Cas bestätigt: Kein Startrecht für beinamputierten Leeper

Blake Leeper
Darf nicht an Wettbewerben des Leichtathletik-Weltverbandes und auch nicht an den Olympia teilnehmen: Blake Leeper. (Foto: Slavek Ruta / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der an beiden Beinen amputierte US-Sprinter Blake Leeper darf nicht an Wettbewerben des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics und auch nicht an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen.

Einen Einspruch des 31 Jahre alten Athleten gegen eine Entscheidung der zuständigen Kommission des Weltverbandes hat der Internationale Sportgerichtshof Cas am Freitag abgewiesen.

Bereits Ende Oktober 2020 hatte der Cas die Auffassung von World Athletics gestützt, wonach der 400-Meter-Läufer durch seine Prothesen einen „Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Athleten“ habe, die keine entsprechenden Hilfsmittel benutzen. Dies sei nun nach Anhörungen aller Parteien bestätigt und damit auch der zweite Einspruch Leepers zurückgewiesen worden.

Leeper hatte im Februar 2020 Berufung beim Cas gegen das Verbot von Starts bei Wettkämpfen von World Athletics eingelegt. Er hatte sich für die WM 2019 in Doha/Katar qualifiziert, konnte aber wegen des laufenden Verfahrens nicht antreten.

Paralympics-Sieger Oscar Pistorius aus Südafrika hatte 2008 mit einem Einspruch beim Cas das Startrecht für die Olympischen Spiele 2012 in London erwirkt. 2015 hatte die World Athletics (damals IAAF) die Regel 144 um einen Absatz erweitert. Seitdem muss der Sportler beweisen, dass ihm durch Hilfsmittel kein Wettbewerbsvorteil entsteht.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-957032/2

Cas-Mitteilung vom 11. Juni 2021

Stellungnahme von World Athletics

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Am Freitag kann man sich von 13 bis 15.30 Uhr am Gesundheitszentrum Spaichingen ohne Anmeldung mit AstraZeneca impfen lassen.

Inzidenzwert im Ostalbkreis erneut angestiegen - Erstmals Delta-Variante festgestellt

Der Inzidenzwert im Ostalbkreis steigt wieder an. Noch allerdings auf niedrigem Niveau. Der Wert bleibt unterhalb 20. Somit müssen die Bürger noch mit keiner Zurücknahme von erst kürzlich gewonnenen Freiheiten rechnen. Innerhalb einer Woche haben sich 16,9 (Montag: 15,9) Menschen pro 100.000 Einwohner angesteckt. 

Im selben Zeitraum wurden 53 Personen im gesamten Kreisgebiet positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Wie das Landratsamt am Dienstag zudem mitteilte, sei erstmals die Delta-Variante, die zuerst in Indien ...

 Vor dem Landgericht Ravensburg muss sich ein Asylbewerber wegen versuchten Totschlags in drei Fällen verantworten.

Prozessauftakt um dreifach versuchten Totschlag in Kißlegg dauert nur kurz

Ein Asylbewerber stand am Mittwoch vor einem Schwurgericht des Landgerichts Ravensburg, weil ihm in einer Kißlegger Unterkunft versuchter Totschlag in drei Fällen vorgeworfen wird, davon zweimal in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Der Prozess wurde jedoch nach dem Verlesen der Anklage vertagt.

Durch Steinwurf verletzt Der 25-Jährige aus Kamerun soll an Weihnachten 2020 versucht haben, in einer Asylbewerberunterkunft in Kißlegg einen Mitbewohner mit wuchtigen Steinwürfen, Stichen mit einem sogenannten Tortenglätter und ...

Münze mit Bitcoin-Logo

Neuer Automat in Ulm spuckt Bitcoins statt Geldscheine aus

Was in den USA und Kanada an fast jeder Ecke steht, ist in Ulm noch außergewöhnlich: Bitcoin-Geldautomaten. Laut dem Portal Coinatmradar gibt es im Süden der Republik lediglich eine niedrige zweistellige Zahl solcher Geräte. Das nächste davon in Stuttgart.

Nach vier Wochen soll entschieden werden, ob der Automat zu dauerhafter Einrichtung wird Aber warum gibt es jetzt ausgerechnet einen solchen Automaten in einem kleinen Handyladen in der Ulmer Karlstraße?

Mehr Themen