Bundesliga-Spickzettel: Für Weinzierl geht es gegen die Ex, für den VfB Stuttgart gegen den Angstgegner

Lesedauer: 4 Min
 Stuttgarts Trainer Markus Weinzierl sucht noch nach dem Erfolg.
Stuttgarts Trainer Markus Weinzierl sucht noch nach dem Erfolg. (Foto: dpa)
Udo Muras

Am anstehenden 13. Spieltag der Bundesliga muss der VfB Stuttgart zu seinem Angstgegner. Gegen den FC Augsburg verloren die Stuttgarter sieben der letzten neun Begegnungen.

Fortuna Düsseldorf – Mainz 05: Im 400. Heimspiel will die Fortuna ihren ersten Bundesligasieg gegen Mainz. Dann reißt auch die mysteriöse Serie von Trainer Funkel, seine fünf Duelle mit Mainz endeten alle Remis. Der Gast gewann nur zwei der letzten elf Duelle gegen Aufsteiger.

Bor. Dortmund – SC Freiburg: Der BVB will den Vereinsrekord ausbauen, noch nie war er nach 13 Spieltagen ungeschlagen! Freiburg gewann nie bei einem Tabellenführer und erst einmal in Dortmund – vor 17 Jahren. BVB-Coach Favre hat eine miese Bilanz gegen den SC: 3-3-4.

VfB Stuttgart – FC Augsburg: Das Schlusslicht trifft auf seinen Angstgegner: es verlor sieben der letzten neun Duelle gegen den Club aus Bayerisch-Schwaben und blieb zu Hause 298 Minuten torlos gegen den FCA. Der schwächelt auch, ist drei Spiele sieglos. Das nächste FCA-Tor ist das 300. in der Bundesliga.

Werder Bremen – FC Bayern: Seit September 2010 (0:0) hat dieses Duell nur einen Sieger: die Bayern! 15-mal in Folge jubelten sie, Bundesligarekord für eine Paarung. Doch jetzt sind sie so schwach wie zuletzt 2010/11 – ein gutes Omen für Werders 777. Bundesligasieg?

Hannover 96 – Hertha BSC: Krisengipfel an der Leine: Die Hannoveraner spielen ihre schwächste Saison seit 1971, Hertha ist aktuell am längsten sieglos (sechs Spiele). Fakt ist: wenn die Trainer Breitenreiter und Dardai aufeinandertrafen (fünfmal), gewann immer der Gastgeber.

TSG Hoffenheim – Schalke 04: Gegensätze: Hoffenheim hat die längste Heimtorserie (23 Spiele), während Schalke die wenigsten Auswärtstore in dieser Saison (Schnitt 0,66) verbucht. Bei der TSG konnten die Königsblauen nur eins von zehn Duellen gewinnen – im Mai 2016 (4:1).

RB Leipzig – M’Gladbach: RB will vier Serien verteidigen: noch keine Sonntagsniederlage und keine Heimpleite diese Saison, seit vier Heimspielen ohne Gegentor (Vereinsrekord) und noch keine Niederlage gegen Borussia (2-2-0) – allerdings auch noch kein Heimsieg.

Frankfurt – VfL Wolfsburg: Seit sieben Ligaspielen hat Eintracht nicht verloren, wie zuletzt vor genau zwei Jahren. Auch sonntags ist sie sechs Spiele ungeschlagen. Doch gegen den VfL ist die Heimbilanz negativ (4-5-7), gegen ein Labbadia-Team gewann sie nie (0-5-4).

1. FC Nürnberg – Leverkusen: Tore liegen in der Luft im ersten Montagsspiel 2018/19, bei beiden Teams fielen diese Saison im Schnitt 3,5. In Nürnberg gab es in sämtlichen 25 Duellen kein 0:0. Bayer hat dort zuletzt dreimal gewonnen und eine positive Bilanz (10-6-9).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen