Brentford steigt erstmals in Premier League auf

FC Brentford - Swansea City
Die Spieler des FC Brentford bejubeln den Aufstieg in die Premier League. (Foto: Mike Egerton / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der FC Brentford mit dem deutschen U21-Nationalspieler Vitaly Janelt ist erstmals in die englische Premier League aufgestiegen.

Das Team des dänischen Trainers Thomas Frank setzte sich in den Playoff-Finals gegen den früheren Erstligisten Swansea City vor 11.689 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion mit 2:0 (2:0) durch. Die Treffer für das Team aus dem Westen der Hauptstadt erzielten Ivan Toney (10. Minute) und Emiliano Marcondes (20.). In der 65. Minute sah Swanseas Jay Fulton für eine Grätsche von hinten die Rote Karte.

Der 23 Jahre alte Janelt stand in der Startformation und wurde kurz nach einer Gelben Karte in der 74. Minute ausgewechselt. Der Mittelfeldspieler steht im EM-Kader von Stefan Kuntz für die K.o.-Phase der deutschen U21-Junioren. Der Nachwuchs des Deutschen Fußball-Bunds trifft am Montag im Viertelfinale auf Dänemark.

Brentford steht erstmals seit 1947 wieder in der höchsten englischen Spielklasse, die Premier League gibt es seit 1992. Zuvor hatten bereits Norwich City mit seinem deutschen Trainer Daniel Farke und der FC Watford den Aufstieg perfekt gemacht.

© dpa-infocom, dpa:210529-99-788620/4

Spiel beim FC Brentford

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz liegt bei 18,6. Der Kreis Tuttlingen dümpelt allerdings immer noch bei über 50 herum.

Warum hinkt der Kreis Tuttlingen so lange bei der Inzidenz hinterher?

Viele sind fast verzweifelt in den vergangenen Wochen: Während andernorts die Menschen schon in den Biergärten saßen, oszillierten die Corona-Fallzahlen immer noch um die 50, das brachte den Kreis weit vorn in die bundesdeutsche Top Ten. Auch nach detaillierter Rückfrage kann das Landratsamt keine schlüssige Erklärung dafür nennen.

Auf unsere Anfrage nennt Sozialdezernent Bernd Mager das bekannte Argument: Der Kreis Tuttlingen sei produktions- und industriestark.

Solarmodule auf Stelzen erzeugen Strom über dem Acker.

Unten Äpfel, oben Strom: Bodensee soll Agrophotovoltaik-Pilotregion werden

Hubert Bernhard hätte sich für sein Anliegen keinen besseren Tag aussuchen können: Hochsommerliche Temperaturen, die Sonne lacht, kein Wölkchen trübt den blauen Himmel – Kaiserwetter in Kressbronn am Bodensee. Der Obstbaumeister, der am nördlichen Rand der Bodenseegemeinde auf rund 100 Hektar Äpfel, Hopfen und Erdbeeren anbaut, hat an diesem Donnerstag auf seinen Hof geladen, um seine Vision des Obstanbaus der Zukunft zu präsentieren.

Auf vier Worte verkürzt geht die so: unten Äpfel, oben Strom.

Mehr Themen