Boxt Ball ins eigene Tor: Bredlow rätselt über Missgeschick

Lesedauer: 2 Min
Eigentor
Faustet den Ball ins eigenen Tor: Keeper Fabian Bredlow (rechts ohen). (Foto: Guido Kirchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fabian Bredlow verkroch sich nicht: Nach seinem höchst unglücklichen Pokal-Abend in Leverkusen stellte sich der 24-Jährige den Journalisten und wirkte durchaus gefasst.

„Ich weiß selbst nicht, wie der Ball am Ende reinging“, sagte der Torhüter des VfB Stuttgart. Im Pokal-Achtelfinale bei Bundesligist Bayer Leverkusen (1:2) hatte der etatmäßige Ersatzkeeper seine Mannschaft auf die Verliererstraße gebracht. Nach einem Eckball boxte Bredlow den Ball unglücklich nach hinten ins eigene Netz. Besonders bitter für den gebürtigen Berliner: Zum Ende der Hinrunde hatte er Gregor Kobel als Stammtorhüter abgelöst, der neue Trainer Pellegrino Matarazzo ernannte wieder Kobel zur Nummer eins. Bredlow blieb der Pokal-Torhüter, das Spielwar seine große Chance.

Nach dem Missgeschick forderte er Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus auf, die Szene auf ein Foul zu prüfen, doch diese lehnte ab. „Sie sagte, es sei ein Kontakt gewesen, aber der reiche ihr nicht“, sagte Bredlow: „Für mich war er leider ausreichend, dass ich die Kontrolle verloren habe.“ Doch auch Matarazzo sah bei der betreffenden Szene kein Foul. „Es war ein Kontakt. Der Gegner macht einen Buckel und geht mit dem Arsch rein“, sagte der VfB-Coach: „Das kann man pfeifen, aber man muss es nicht. Bitter, dass wir so ein Gegentor bekommen.“

Infos zum Spiel auf dfb.de

Pressekonferenz zum Spiel

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen