Amüsante Irrfahrt: Vettel fremdelt weiter mit Aston Martin

Sebastian Vettel
Fuhr beim Training in Portugal in die falsche Box: Sebastian Vettel. (Foto: Manu Fernandez / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Christian Hollmann

Seine kurze Irrfahrt in der Boxengasse amüsierte auch Sebastian Vettel. Statt die wartende Crew bei Aston Martin anzusteuern, bog der 33-Jährige im Formel-1-Training von Portimão zur McLaren-Garage ab.

„Tut mir leid, das musste ja irgendwann passieren. Ich habe mich schon gewundert, warum niemand da war“, funkte der Hesse mit heiterem Unterton an sein neues Team. Im Vorjahr war die McLaren-Box noch von Vettels altem Arbeitgeber Ferrari belegt worden, da hatte er wohl kurz die Orientierung verloren.

Auch sonst ist der viermalige Weltmeister anscheinend immer noch nicht so richtig angekommen bei Aston Martin und in seinem grünen Dienstwagen. Nach zweimal Platz 15 in den ersten beiden Saisonläufen und vielen Pannen war Vettel auch bei den ersten Übungseinheiten zum Großen Preis von Portugal weit von den Spitzenrängen entfernt. Zum Auftakt wurde er 16., die zweite Einheit beendete er auf Platz 15.

„Es haut noch nicht so ganz hin wie ich will“, sagte Vettel am Sky-Mikrofon. „Es ist im Moment noch ein bisschen schwer, alles zusammenzubringen. Wir haben relativ viel probiert, aber sind noch nicht auf das beste Ergebnis gekommen“, erklärte der Heppenheimer. Erneut war er deutlich langsamer als Teamkollege Lance Stroll, sein erster Gradmesser. „Er fährt andere Spezifikationen“, sagte Vettel.

Die Tagesbestzeit fuhr Mercedes-Pilot Valtteri Bottas schon am Mittag. Im zweiten Training war sein Teamkollege Lewis Hamilton der Schnellste. Zweiter wurde jeweils Max Verstappen im Red Bull, der wie schon bei den beiden Auftaktrennen der stärkste Gegner der Mercedes-Fahrer sein dürfte.

Vor dem dritten Saisonrennen am 2. Mai (16.00 Uhr/Sky) führt Titelverteidiger Hamilton die Gesamtwertung mit nur einem Punkt Vorsprung vor Verstappen an. Wegen der Probleme bei Mercedes in den ersten beiden WM-Läufen brachte das Team eine Reihe neuer Bauteile für das Auto mit an die Algarve. Dennoch beklagte Hamilton auf der schwierigen Strecke zunächst einen „ziemlich unfahrbaren“ Silberpfeil. Auch Verstappen schimpfte mehrfach am Boxenfunk über die Reifen und das Fahrverhalten seines Red Bull.

Der Wind und die geringe Haftung auf dem glatten Asphalt machten allen Fahrern ziemlich zu schaffen. Die Achterbahn-Strecke mit großen Höhenunterschieden war schon bei ihrer Premiere im vergangenen Oktober eine echte Herausforderung für die Piloten. Neuling Mick Schumacher, der zum ersten Mal ein Formel-1-Auto an der Algarve steuerte, schlug sich im Freitagstraining wacker. Als 18. war er jeweils deutlich schneller als Haas-Stallrivale Nikita Masepin.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-417594/4

Video von Vettels Missgeschick

Infos zum Rennen

Infos des Weltverbands

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Der Anteil der Mutationen steigt weiter an.

44 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

Am Mittwoch hat der Landkreis Tuttlingen 44 neue, positive Corona-Fälle zu verzeichnen, in zehn von 35 Kreisgemeinden. Es konnten weitere 40 britische Mutationen nachgewiesen werden. Genesen sind fünf weitere Personen. Zwölf Covid19-Patienten befinden sich im Klinikum, fünf von ihnen sind auf der Intensivstation und werden beatmet. Es gibt derzeit zwei Verdachtsfälle. In den Pflegeheimen und Rehaeinrichtungen sind derzeit neun Mitarbeiter infiziert.

Mehr Themen