Borger/Sude fliegt einmal um die Welt nach Münster

Lesedauer: 3 Min
 Julia Sude (links) aus Friedrichshafen und ihre Partnerin Karla Borger sind derzeit viel unterwegs.
Julia Sude (links) aus Friedrichshafen und ihre Partnerin Karla Borger sind derzeit viel unterwegs. (Foto: HochZwei/Jörn Pollex)
Schwäbische Zeitung

Es liest sich wie der Kalender von Jetsettern, ist aber nur der Ausschnitt des ganz normalen Arbeitsplans eines Nationalteams. Nach Trainingslagern in Spanien und Turnieren in Australien, China und Malaysia fliegen die Beachvolleyballerinnen Karla Borger und Julia Sude, wie sie selbst mitteilen, am Wochenende in Westfalen ein. Dort starten sie bei der nationalen Turnierserie „Techniker Beach Tour“.

Borger/Sude starten als einziges Nationalteam im Feld der 16 Frauenmannschaften und sind dementsprechend auf Position eins notiert. „Es ist schön, dass wir es schaffen, zum Auftakt der nationalen Tour dabei zu sein“, sagt Karla Borger. Julia Sude ergänzt: „Toll ist auch, dass wir mit dem kompletten Trainerteam an den Start gehen können.“ Neben Sportdirektor Burkhard Sude, Trainer Igor Prielozny und Sportpsychologin Nadine Volkmer wird auch Teammanager Constantin Adam vor Ort sein.

Erhöhtes Preisgeld

Die Spiele auf dem Schlossplatz in Münster beginnen am Freitag, 17. Mai, um 14 Uhr. Die „Techniker Beach Tour“ wartet mit einigen Neuigkeiten auf. Dieses Jahr wurde das Preisgeld auf der Tour erhöht, auf nun 30 000 Euro pro Turnier. Außerdem wird erstmals in einem neuen Modus gespielt, in der die Qualifikation entfällt und gleich mit dem Hauptfeld begonnen wird.

Auf dem Schlossplatz von Münster bieten die Tribünen Platz für 1500 Zuschauer. Wer es nicht live vor Ort schafft, der kann die Spiele im Internet bei Sportdeutschland.tv verfolgen. Ab den Viertelfinals überträgt auch ran.de live.

Nach ihrer Rückkehr vom Drei-Sterne-Turnier des Weltverbands FIVB in Kuala Lumpur, wo Sude/Borger die erste gemeinsame Bronze- und zugleich erste gemeinsame FIVB-Medaille holten, bekam die Mannschaft die Nachricht, dass sie bereits durch den Weltverband FIVB aufgrund der guten Ranglistennotierung für die Weltmeisterschaften in Hamburg (28. Juni bis 7. Juli) qualifiziert ist.

Während sich Karla Borger gleich nach ihrer Rückkehr in Stuttgart das spannende dritte Play-off-Spiel im Kampf um die deutsche Hallen-Meisterschaft zwischen ihrem einstigen Team Allianz MTV Stuttgart und dem SSC Palmberg Schwerin anschaute, war ihre Partnerin Julia Sude, direkt vom Flughafen kommend, bei den deutschen U16-Volleyball-Meisterschaften in ihrer Heimatstadt Friedrichshafen im Einsatz und überreichte am Ende die Medaillen an die Gewinner.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen