Bewegender Abschied von Leichtathlet Herms

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit einer bewegenden Trauerfeier haben in Pirna Angehörige, Freunde und sportliche Wegbegleiter Abschied von dem Leichtathleten René Herms genommen.

Der Mittelstreckenläufer war am 9. Januar plötzlich an den Folgen einer durch Viren ausgelösten Herzmuskelentzündung im Alter von 26 Jahren gestorben. Rund 200 Trauergäste waren auf dem Friedhof in Pirna, um Herms Witwe Stefanie und seinen Eltern bei der Urnenbeisetzung beizustehen und zu kondolieren. Vertreter des Landessportbundes Sachsen mit Generalsekretär Ulf Tippelt an der Spitze, des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) mit Team-Manager Siegfried Schonert, des Olympiastützpunktes Dresden, des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften und der Bundeswehr gaben dem sechsmaligen deutschen 800-Meter-Meister das letzte Geleit. Auch seine langjährigen Trainingskameraden Wolfram Müller und Claudia Marx sowie die Trainer Klaus Müller und Dietmar Jarosch erwiesen Herms die letzte Ehre.

In der Trauerrede wurde René Herms als ein erfolgreicher Repräsentant Pirnas und Deutschlands in der Welt gewürdigt, der seine Leistungen stets ohne Doping verbessern wollte und dafür auch auf bessere Platzierungen verzichtet hätte. Sein früher Tod mache ratlos.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen