Ex-Torwart Kiraly bei Hertha für Trainerstab im Gespräch

Gabor Kiraly
Könnte zu Hertha BSC in den Trainerstab wechseln: Ex-Torwart Gabor Kiraly. (Foto: Robert Ghement / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fußball-Bundesligist Hertha BSC sucht für die verbleibenden sieben Saisonspiele eine Nachfolgelösung für den am 6. April freigestellten Torwarttrainer Zsolt Petry. Dabei soll einem Medienbericht zufolge auch der langjährige Schlussmann Gabor Kiraly im Gespräch sein.

„Unser Sportdirektor Arne Friedrich arbeitet daran, möglichst zeitnah einen Nachfolger zu finden“, hieß es bei Hertha auf Anfrage. Die „Bild“ hatte zuvor berichtet, dass Kiraly einer der Kandidaten sein könnte. Am Abend berichtete die Zeitung dann, dass der Ungar abgesagt haben soll. Hertha machte zu diesem Aspekt keine Aussagen.

Der 45-jährige Kiraly spielte von 1997 bis 2004 für die Berliner und stand dabei in einem Team mit dem gleichaltrigen aktuellen Hertha-Trainer Pal Dardai sowie Co-Trainer Andreas Neuendorf und zwei Spielzeiten lang auch mit Arne Friedrich. Der stets in einer grauen Jogginghose spielende Kiraly ist mit 107 Einsätzen Ungarns Rekordnationalspieler und betreibt in seiner Heimatstadt Szombathely ein Sportzentrum mit Torwartschule.

Hertha hatte sich von Petry getrennt, nachdem der 54-Jährige in der ungarischen Tageszeitung „Magyar Nemzet“ mit homophoben und migrationsfeindlichen Aussagen zitiert wurde. Das Torwarttraining übernahm anschließend der 69 Jahre alte Nello di Martino, der seit 1971 beim Verein angestellt ist.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-115277/3

Bericht der "Bild" hinter Bezahlschranke

Bericht "Bild"

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Mehr Impfdosen für das Kreisimpfzentrum in der Ravensburger Oberschwabenhalle – so lautet die Forderung der Kreisräte.

Ärger über Mangel an Impftstoff im Südwesten: Änderung bei Verteilung an Landkreise

Bislang bekommen alle Kreise in Baden-Württemberg dieselbe Menge an Impfstoff vom Land. Das soll sich ändern – so lautet ein Beschluss, den Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) beim digitalen Impfgipfel mit vielen Beteiligten am Freitag getroffen hat.

Alle Planungen hängen indes von einer Frage ab: Kommt der geplante Hochlauf an Impfstoffen wirklich?

Immer wieder hatte es Ärger darüber gegeben, wie Impfdosen in Baden-Württemberg verteilt werden – nämlich die gleiche Menge für jeden Stadt- und Landkreis unabhängig von ...

 Nun dürfen die Bürger Schwäbisch Halls generell nur noch mit triftigen Gründen das Haus verlassen. Ab Samstag gilt auch am Tag

Landkreis Schwäbisch Hall erlässt Ausgangssperre am Tag

Die Landkreisverwaltung hat eine zweite Allgemeinverfügung erlassen. Ab Samstag, 20. März, gilt auch am Tag eine Ausgangssperre. Das teilt die Behörde in einer Pressemeldung mit. Bürger dürfen dann generell nur noch mit triftigen Gründen das Haus verlassen.

Bislang galt eine Ausgangssperre „nur“ in den Nachtstunden zwischen 21 und 5 Uhr. Allerdings ist der Landkreis, so berichtet die Verwaltung, negativer Spitzenreiter mit Blick auf die Inzidenzwerte in Baden-Württemberg.

Mehr Themen