Berater zur Nagelsmann-Ablöse: Dafür muss viel passieren

Julian Nagelsmann
Trainer Julian Nagelsmann wechselt für 25 Millionen Euro von RB Leipzig zum FC Bayern München. (Foto: --- / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Ablösesumme für Starcoach Julian Nagelsmann ist nach Angaben seines Beraters Volker Struth an Bedingungen geknüpft. „25 Millionen - dafür muss ganz, ganz viel passieren“, sagte Struth in der TV-Sendung „Doppelpass“ von Sport1.

Nagelsmann sorgt mit seinem im Sommer bevorstehenden Wechsel von RB Leipzig zum FC Bayern München für einen Ablöserekord für Trainer. Spekuliert wurde bereits über eine Ablösesumme von 30 Millionen Euro. „Für 23 Millionen hätten wir ihn nicht gehen lassen“, hatte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff gesagt.

Die kolportierten rund 15 Millionen Euro plus Prämienzahlungen sind ein Rekord nicht nur in der Bundesliga. Bislang waren die 7,5 Millionen Euro für den Wechsel von Adi Hütter von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach der Höchstwert eines Trainers in Deutschland. International gilt der Wechsel von Andre Villas Boas vom FC Porto zum FC Chelsea vor zehn Jahren als Bestmarke. Von 15 Millionen Euro war damals die Rede.

„Bei so einer Summe kann man ja keinen Zweijahresvertrag vermitteln“, sagte Struth mit Blick auf die Ablöse und den Fünfjahresvertrag, den Nagelsmann bei den Bayern erhält. Von Vertragsbruch beim 33 Jahre alten Nagelsmann, der eigentlich bis 2023 an die Leipziger gebunden war, will Struth nichts wissen - „das hört sich an wie eine Straftat“. Der Coach habe seinen Wechsel-Wunsch bei RB geäußert. „Weder ich noch Julian Nagelsmann noch mein Partner Sascha Breese sind da mit einer Kalaschnikow reingerannt und haben gesagt: Jetzt ist Feierband“, erklärte Struth.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-438179/2

Informationen auf RB-Homepage

Infos zum Spiel auf DFB-Homepage

Stimmen auf RB-Homepage

Zitate Nagelsmann bei Twitter

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Eine Fachärztin impft einen Patienten gegen das Coronavirus

Corona-Newsblog: Neuer Impfrekord - 1,35 Millionen Menschen an einem Tag geimpft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 36.200 (475.324 Gesamt - ca. 429.500 Genesene - 9.651 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.651 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 119,1 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 232.200 (3.577.

Mehr Themen