Beierlorzer-Nachfolge: Labbadia sagt Köln ab

Lesedauer: 1 Min
Bruno Labbadia
Hat offenbar keine Lust auf den Trainerjob beim 1. FC Köln: Bruno Labbadia. (Foto: Peter Steffen/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bruno Labbadia wird nicht neuer Trainer beim 1. FC Köln. Der 53-Jährige hat dem Tabellen-17. der Fußball-Bundesliga abgesagt, die Nachfolge des am Samstag beurlaubten Cheftrainers Achim Beierlorzer anzutreten.

„Wir haben bei Bruno angefragt, ob er für ein Gespräch zur Verfügung steht. Er hat abgelehnt. Ich hätte mir das gut vorstellen können“, sagte Kölns kommissarischer Sportlicher Leiter Frank Aehlig vor Journalisten. Labbadia, der einst für Köln als Stürmer auflief, ist seit dem Ende seiner Trainer-Amtszeit beim VfL Wolfsburg im Sommer vereinslos. Die Wölfe hatte Labbadia zuvor vor dem Abstieg gerettet und in die Europa League geführt.

Vereinsmitteilung zu Veh

Vereinsmitteilung zur Beurlaubung von Beierlorzer

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen