Beachvolleyball: Vorgaben für Turnier in Katar aufgehoben

Beachvolleyball
Die Bekleidungsvorgaben für das Welttour-Turnier in Katar sind aufgehoben worden: Laura Ludwig in langen Hosen. (Foto: Frank Molter / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Streit um Bekleidungsvorschriften und der Absage des deutschen Duos Karla Borger/Julia Sude für das Welttour-Turnier in Katar sind die Outfit-Vorgaben aufgehoben worden.

Man sei der „festen Überzeugung, dass Frauen-Beachvolleyball, wie jeder andere Sport auch, nach Leistung und Einsatz und nicht nach der Spielbekleidung beurteilt werden sollte“, teilte der Weltverband FIVB der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. „Daher steht es den Spielerinnen während des Turniers in Doha frei, die Standard-Spielbekleidung zu tragen, wenn sie dies wünschen.“

Unter den Regularien für das Turnier vom 8. bis 12. März findet sich bei den Hinweisen für die Spielbekleidung ein neuer Absatz. Dort steht unter anderem geschrieben: „Nach weiteren Gesprächen hat der QVA am 23. Februar 2021 bestätigt, dass es keine Einschränkungen für Spielerinnen gibt, die während des Events in Doha Standard-Spielbekleidung tragen wollen, sollten sie dies wünschen.“

Wegen der aus ihrer Sicht nicht akzeptablen Bekleidungsvorschriften hatte das deutsche Nationalteam Borger/Sude auf einen Start beim mit 300.000 Dollar dotierten Vier-Sterne-Event verzichtet.

Die katarischen Behörden hatten für die Wettkämpfe festgelegt, dass Spielerinnen in Shirts und knielangen Hosen starten sollen statt wie sonst üblich im Sport-Bikini. Dies ging auch aus der Veranstaltungsordnung für das Turnier auf der FIVB-Internetseite hervor.

Später wies Katars Volleyball-Verband QVA entsprechende Vorgaben zurück. „Wir möchten klarstellen, dass wir keine Forderung stellen, was Athleten bei der Veranstaltung tragen sollen“, hieß es. Der QVA verwies auf die World Beach Games 2019 in dem Emirat, wo Beachvolleyballerinnen im Sport-Bikini spielten.

Der Volleyball-Weltverband FIVB teilte der Deutschen Presse-Agentur weiter mit: „Der FIVB und der QVA sind in ihrem Engagement geeint, ein einladendes, sicheres und inklusives Event zu veranstalten, das es Athleten ermöglicht, ihr Bestes zu geben.“ Der Weltverband hat in diesem Jahr erstmals ein Turnier in Katar auch für Frauen in den Kalender aufgenommen. Bisher durften dort nur Männer spielen.

Das Duo Laura Ludwig und Margareta Kozuch hatte - noch vor der Wende in dem Streit um Stoff - im Gegensatz zu Borger/Sude angekündigt, in Katar auch in T-Shirt und knielanger Hose aufschlagen zu wollen. „Über die Klamotten haben wir uns nicht beschwert“, sagte Ludwig in einer Olympia-Podcastfolge der ARD-Sportschau. Die 35-Jährige betonte, gerne im sonst üblichen Sport-Bikini anzutreten. Es nicht zu tun, sei aber kein „Beinbruch“.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-564972/4

Bericht Qatar Tribune zu World Beach Games 2019

Spiegel-Bericht

Turnierregularien mit Bekleidungshinweisen auf Seite 9

News zum Turnier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

Intensivpfleger sind von Kopf bis Fuß in Schutzausrüstung gekleidet, wenn sie Covid-Patienten versorgen – um häufiges An- und Au

Intensivpflegerin berichtet: Zum Schweiß unter den Schutzanzügen kommt die psychische Belastung

In den Krankenhäusern, isoliert hinter verschlossenen Türen, hat die Corona-Pandemie ihr schlimmstes Gesicht gezeigt. Gesehen hat es kaum jemand – nur Ärzte und Intensivpfleger. Eine Mitarbeiterin der Covid-Intensivstation am Elisabethen-Krankenhaus (EK) erzählt von der psychischen Belastung ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten – und der aus ihrer Sicht mangelnden Wertschätzung für sie und ihre Kollegen.

Wenn Covid-Patienten auf die Intensivstation kommen, geht es oft sehr schnell bergab: Viele von ihnen müssen ins künstliche ...

Mehr Themen