Bayern oder England? Upamecano-Abschied von RB rückt näher

Dayot Upamecano
Hat bei RB Leipzig einen bis Ende Juni 2023 gültigen Vertrag: Dayot Upamecano. (Foto: Jan Woitas / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im Werben um Dayot Upamecano hat der FC Bayern vor allem Konkurrenz mit deutschen Trainern aus England.

Dass der 22 Jahre alte Franzose Bayern-Herausforderer RB Leipzig nach dieser Saison verlässt, gilt aber schon mal als nahezu beschlossene Sache. „Die Wahrscheinlichkeit, dass er im Sommer wechselt, ist sehr hoch. Er hat für sich entschieden, den nächsten Schritt machen zu wollen“, sagte Upamecanos Berater Volker Struth im Sport1-„Doppelpass“. Noch sei aber nichts endgültig entschieden.

Upamecanos Vertrag bei RB ist noch bis Ende Juni 2023 gültig, der Abwehrchef hat aber eine Ausstiegsklausel, die laut Struth bei 42,5 Millionen Euro liegt. Als Abnehmer kämen nur der FC Bayern und englische Clubs infrage, sagte der Berater: „Vereine aus Spanien können sich das überhaupt nicht leisten.“ Dass es zwei Interessenten aus der Premier League gebe, sei kein Geheimnis. Laut Medienberichten handelt es sich um den FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp und den FC Chelsea mit dem neuen Coach Thomas Tuchel.

Laut „Bild“ wähnen sich die Bayern aber vorn. Am Donnerstag hatten sich die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters mit Struth und einem weiteren Berater Upamecanos an der Säbener Straße getroffen. „Natürlich führen wir auch Gespräche mit ihm. Jetzt müssen wir einfach mal abwarten“, sagte Bayern-Vorstand Oliver Kahn am Sonntag bei „Sky90“. Man sei dabei, sich auszutauschen und herauszufinden, „was seine Vorstellung ist“.

Auch Sportvorstand Hasan Salihamidzic bekräftigte das Interesse. „Wir haben sehr gute, professionelle Gespräche gehabt. Jetzt müssen wir sehen, was da passiert“, sagte er am Samstag im TV-Sender Sky. Gespräche gab es auch schon zwischen den Bayern- und den RB-Bossen. „Fakt ist, ich habe mit Karl-Heinz Rummenigge telefoniert, und wir sind so verblieben, dass wir noch mal sprechen, wenn es konkreter wird“, sagte Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. Bayerns Vorstandschef Rummenigge habe das Interesse der Münchner an Upamecano bestätigt. „So ein Spieler steht nicht nur bei Bayern auf dem Zettel“, betonte Mintzlaff aber auch.

Upamecano war im Januar 2017 für angeblich zehn Millionen Euro von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig gewechselt. Dort wurde der 1,86 Meter große und 90 Kilogramm schwere Abwehrspieler zu einem der absoluten Leistungsträger. Ein bisschen Geduld werden alle Beteiligten nun aber noch brauchen. „Es wird in den nächsten Wochen eine Entscheidung geben“, kündigte Struth an.

© dpa-infocom, dpa:210130-99-231454/6

Details zu Upamecano

Bericht bei bild.de hinter Bezahlschranke

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen