Bayern-Kapitänin Magull wünscht mehr Profitum

Lina Magull
Wünscht sich mehr Profitum im Frauen-Fußball: Lina Magull. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Vor dem Champions-League-Halbfinale des FC Bayern hat Kapitänin Lina Magull appelliert, dass die Strukturen im Frauenfußball professionalisiert werden müssten.

„Dem DFB und den Vereinen ist bewusst, dass wir uns da ein bisschen schneller entwickeln müssen. Im Vergleich zu den anderen Nationen waren wir vor ein paar Jahren vorne dran, aber jetzt hängen wir mittlerweile ein bisschen hinten dran“, sagte die 26 Jahre alte Nationalspielerin am Donnerstag. „Da müssen wir wirklich aufpassen, dass das sich nicht in eine falsche Richtung entwickelt.“

Am Sonntag (17.00 Uhr/Sport1) sind die Bayern-Frauen Gastgeber für den FC Chelsea, das Rückspiel findet eine Woche später in London statt. Das sei eine „große Aufgabe“, sagte Jens Scheuer, der Trainer des Bundesliga-Tabellenführers. „Ich denke aber, dass Chelsea auch uns als FC Bayern nicht als Spaziergang ansieht.“

In England profitieren die Fußballerinnen von einem millionenschweren TV-Vertrag. „Es ist schön aus Spielerinnen-Sicht zu beobachten, wie die englische Liga sich entwickelt hinsichtlich der Unterstützung aus den Vereinen und aus der Liga“, sagte Magull. „Wünschenswert wäre es, wenn Profi-Fußballerinnen in der 1. und irgendwann in der 2. Liga nicht mehr nebenbei arbeiten müssen“, meinte sie mit Blick auf die Bedingungen in Deutschland.

Erst kürzlich hatte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge eine Neuausrichtung des Frauenfußballs in Deutschland angemahnt. „Es ist höchste Zeit, sich so darum zu kümmern, wie er es verdient. Wir müssen den Frauenfußball nachhaltiger entwickeln, als es in den letzten Jahren beim DFB möglich war“, sagte Rummenigge.

Das Finale der Champions League findet am 16. Mai in Göteborg statt. Da Dauersieger Olympique Lyon ausgeschieden ist, wird es wie zuletzt 2015 einen neuen Sieger geben. Chelsea hatte sich im Viertelfinale gegen den deutschen Meister VfL Wolfsburg durchgesetzt.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-312479/2

Spiel auf UEFA-Homepage

Spielplan der Bayern Frauen

Kader Bayern-Frauen

Erfolge der Bayern-Frauen

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

So schildern Angehörige den schlimmen Unfall beim Klinikum

Bei einem Autounfall am Klinikum wurde am Freitag der 39-jährige Fahrer getötet, seine hochschwangere Schwester verstarb am darauffolgenden Tag. Das mit Notkaiserschnitt geholte Baby wird zur Zeit noch in einer Spezialklinik in Ulm versorgt, eine weitere Beifahrerin liegt im Krankenhaus. Unfallursache war nach Aussagen der Familie ein Herzinfarkt des Fahrers, den er bereits auf Höhe des Parkhauses erlitten habe. Deshalb habe er verkrampft auf dem Gaspedal gestanden.

Die Gastronomen am Hafen haben am Montag ihren Platz voll ausgenutzt. Einige haben in Absprache mit der Stadt ihren Außenbereich

Lindauer Gastro-Öffnung lockt viele Menschen auf die Insel – Etwas Skepsis bleibt

Ein warmer Wind weht über den Lindauer Hafen. Der Himmel wechselt gegen Mittag von bayrisch weiß-blau auf ein lichtes Grau. Die Temperatur hält sich trotzdem sommerlich warm und die Gäste in den Cafés und Restaurants bleiben sichtlich ausgelassen. Seit Montag dürfen Gastronomen ihre Außenbereiche unter bestimmten Regeln bewirten, ein Spaziergang über die Insel zeigt, wie viele Menschen genau darauf gewartet haben. Aber auch, dass die Öffnungen nicht alle Probleme der Wirte lösen.

Mehr Themen