Baumgart lässt Hertha-Wirbel kalt: „Müssen auf uns schauen“

Lesedauer: 2 Min
Steffen Baumgart
Beschäftigt sich nicht mit den Turbulenzen bei Hertha BSC: Paderborn-Coach Steffen Baumgart. (Foto: Rolf Vennenbernd / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Für Paderborns Trainer Steffen Baumgart spielt der Wirbel um den überraschenden Rücktritt von Jürgen Klinsmann beim kommenden Gegner Hertha BSC keine große Rolle.

„Ich kann eh nicht beeinflussen, wie der Gegner spielt. Wir müssen auf uns schauen, druckvoll auftreten und uns Chancen erspielen“, sagte Baumgart am Donnerstag. „Hertha hat in der Vergangenheit oft in der Dreier-Kette gespielt. Ich sehe keinen Grund, warum sie das ändern sollten“, sagte Baumgart mit Blick auf die Partie am Samstag (15.30 Uhr/Sky).

Der Aufsteiger geht nach dem überraschenden Punktgewinn beim FC Schalke 04 am vergangenen Wochenende mit Rückenwind in das brisante Abstiegskampf-Duell. Fraglich ist noch das Mitwirken von Jamilu Collins (Schwindelgefühle) und Abdelhamid Sabiri (Rückenprobleme). Klaus Gjasula wird wieder in die Stammformation zurückkehren.

Infos auf Paderborn-Homepage

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen