Ballack ermahnt Löw-Team: „Reputation steht auf dem Spiel“

Michael Ballack
Begleitet die EM als Experte bei MagentaTV: Michael Ballack. (Foto: Tobias Hase / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der frühere DFB-Kapitän Michael Ballack sieht die Nationalmannschaft bei der Fußball-EM enorm unter Druck. „Wir haben zuletzt enttäuscht. Die Reputation steht auf dem Spiel“, sagte der 44-Jährige dem „Sportbuzzer“.

Ballack verwies auf das Vorrunden-Aus bei der Weltmeisterschaft 2018 und die durchwachsenen Auftritte in den Länderspielen danach. Als „Aushängeschild des deutschen Fußballs“ müsse die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw Wiedergutmachung betreiben. „Man ist immer zu einem Turnier gefahren, um mindestens das Halbfinale zu erreichen - da müssen wir wieder hinkommen“, sagte Ballack.

Die deutsche Mannschaft sei qualitativ gut aufgestellt, habe aber auch noch einige Baustellen. „Um gegen die Topnationen zu bestehen, muss sich einiges verbessern“, urteilte der frühere Mittelfeldspieler, der die EM als Experte bei Magenta TV begleitet.

Die seit längerem anhaltenden Querelen im Deutschen Fußball-Bund haben nach Ansicht von Ballack keinen Einfluss auf die Mannschaft. „So viele Berührungspunkte gibt es nicht“, sagte der ehemalige Bundesliga-Profi. Den Verband kritisierte Ballack scharf: „Die Außendarstellung war natürlich katastrophal. Es ging um persönliche Befindlichkeiten und Eitelkeiten.“

Zuletzt hatten DFB-Präsident Fritz Keller und Geschäftsführer Friedrich Curtius wegen des Dauerstreits ihre Posten geräumt. Ballack verwies auf den anhaltenden „Interessenkonflikt zwischen Amateuren und Profis“ beim DFB und mahnte einen respektvollen Umgang an. „Jeder muss merken, dass das eine ohne das andere nicht geht und beide Seiten auch gewisse Verpflichtungen haben“, sagte Ballack.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-948217/2

Auszüge aus dem Ballack-Interview

Terminplan der Nationalmannschaft

Spielplan der Nationalelf

Nationalspieler von A bis Z

Spielplan der EM 2021

Wissenswertes zur EM-Endrunde

Der deutsche EM-Kader

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Unwetter in Baden-Württemberg

Bilder und Videos zeigen die enorme Heftigkeit des Unwetters in der Region

Rund 500 Einsätze haben die Feuerwehren und Rettungskräfte im Alb-Donau-Kreis vergangenen Abend gezählt. Ein heftiges Gewitter war über die Region gefegt. 

Schwäbische.de hat sich in den sozialen Netzwerken auf die Suche nach dem Weg des Gewitters gemacht und diese Bilder und Videos gefunden. 

Gegen 20:30 Uhr wurden über dem Bodensee nahe Kressbronn diese Fotos gemacht. Es zeigt eine Gewitterzelle, die sich am Himmel auftürmt.

Einsatzkräfte bekämpfen die Wassermassen in einem Keller

Feuerwehrleute kämpfen im Kreis Sigmaringen gegen Starkregen

Ein heftiger Starkregen geht am Montag gegen 20 Uhr über dem Kreis Sigmaringen nieder. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Besonders getroffen ist neben Bad Saulgau, Sigmaringen, Inzigkofen und Scheer die Gemeinde Sigmaringendorf. Rund die Hälfte der bis 21 Uhr gemeldeten Einsätze werden vor den Toren Sigmaringens gezählt.

Oberschenkelhoch sei das Wasser im Keller gestanden, erzählt ein Anwohner des Hüttenbergwegs. Von einem oberhalb des Wohngebiets gelegenen Hang schoss das Wasser in die Tiefe und den Hüttenbergweg ...

Corona-Newsblog: Knapp 32 Prozent in Deutschland vollständig geimpft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 4.000 (499.515 Gesamt - ca. 485.400 Genesene - 10.170 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.170 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 11,9 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 24.200 (3.722.

Mehr Themen