Ballack-Appell vor Auftakt 2009: „Arsch aufreißen“

Lesedauer: 6 Min
Deutsche Presse-Agentur

Kapitän Michael Ballack hat wieder das Kommando übernommen und fordert für den Länderspiel-Auftakt 2009 von allen Nationalspielern ein deutliches Zeichen auf dem Platz.

Obwohl es für Vize-Europameister Deutschland gegen Norwegen noch nicht um die wichtigen Punkte in der WM-Qualifikation geht, soll sofort der direkte Weg Richtung Südafrika 2010 eingeschlagen werden. „Der Doppelspieltag im Oktober wird sicher entscheidend sein für den Ausgang der Gruppe. Da schielt man natürlich schon hin. Aber man darf seine Hausaufgaben nicht vergessen“, erklärte Ballack vor dem Freundschaftsspiel gegen die Norweger und schloss einen klaren Aufruf an: „Warum bin ich hier? Warum reiß ich mir den Arsch auf in so einem Spiel? Das muss jeder wissen, der hier aufläuft.“

Auch für Bundestrainer Joachim Löw ist die Partie in der auf 18 Grad geheizten LTU-Arena „die richtige Einstimmung“, um in diesem Jahr weiter die Erfolgsspur zu finden und gleich das 1:2 gegen England zum Jahres-Abschluss 2008 vergessen zu machen. Der damals verletzte Kapitän Ballack kehrt ebenso wie der Münchner Philipp Lahm in die Startelf zurück. Dass auch „Rebell“ Torsten Frings, der nach seiner Ersatzrolle in der Nationalelf im Vorjahr sogar kurz vor dem Rücktritt stand, sofort wieder erste Wahl ist, wäre dagegen überraschend. „Ich habe keine Wünsche“, erklärte Ballack auf die Frage nach seinem gewünschten Mittelfeld-Partner in Düsseldorf. Der Wahl-Engländer will seine Rolle auch nach der öffentlichen Debatte mit Löw weiter ausfüllen wie immer. „Der Trainer wird eine gute Mannschaft aufstellen, wie er sich das vorstellt“, bemerkte er diplomatisch.

Eine Entscheidung der sportlichen Leitung teilte Assistenz-Coach Hansi Flick bereits mit: Die Neulinge Andreas Beck von Bundesliga-Spitzenreiter 1899 Hoffenheim und der Bremer Mesut Özil werden gegen Norwegen ihr Debüt in der A-Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes feiern. „Wir haben Andi Beck und Mesut Özil eingeladen, um zu sehen, wie sie sich im Wettkampf zeigen“, sagte Flick. Wahrscheinlich wird der 21-jährige Beck nach dem Ausfall des Berliners Arne Friedrich gleich beginnen, Özil darf mit einem Teilzeiteinsatz rechnen. Alle 20 in Düsseldorf versammelten Akteure seien fit, berichtete der Assistent von Bundestrainer Löw. Auch Miroslav Klose soll trotz des Tritts auf seinen Oberschenkel während der Bundesliga-Partie des FC Bayern gegen Borussia Dortmund (3:1) spielen können.

Alle Streitereien, Debatten und Scharmützel aus dem Vorjahr sollen laut Löw und Ballack nun Geschichte sein. „Dass es immer ein schmaler Grat ist, wenn man Kritik äußert, weiß jeder“, meinte der Kapitän. „Diese Themen sind völlig abgehakt“, auch wenn die deutsche Nationalmannschaft nicht immer eine komplett heile Welt sei, versicherte der Bundestrainer und richtete in seiner „Neujahrs-Ansprache“ an die Spieler am Montag den Blick nach vorn.

In den WM-Ausscheidungsspielen am 28. März in Leipzig gegen Liechtenstein und am 1. April in Cardiff gegen Wales sowie beim Doppelpack gegen Aserbaidschan im Sommer darf sich Löws Team keine Negativ-Überraschung leisten, um im Oktober mit besten Chancen in die entscheidenden Partien in Russland und gegen Finnland gehen zu können. „Wir haben gut begonnen, wissen aber, dass wir noch nichts erreicht haben“, betonte Ballack zur derzeitigen Spitzen-Position in der WM-Qualifikations-Gruppe 4.

Auch die eingeschränkte Vorbereitung soll kein Hindernis für einen couragierten Auftritt von Ballack und Co. im Test gegen die Norweger sein, gegen die es in den bisherigen 19 Partien nur eine Niederlage (1936/0:2) gab. Nach dem Bundesliga-Spiel der Bayern am Sonntag kann Löw erst am Dienstag erst- und einmalig mit allen 20 eingeladenen Spielern trainieren. Erst einmal stand eine Einweisung der Nationalen Anti Doping Agentur NADA auf dem Programm, bei der über die Praxis des neues Meldesystems informiert wurden. Vom 1. Januar an müssen alle Nationalspieler für die jeweils kommenden 90 Tage fortlaufend ihren Aufenthaltsort melden und gegebenenfalls kurzfristig über das Internet korrigieren. „Der Zweck ist positiv. Aber es wird teilweise massiv ins Privatleben eingegriffen“, kritisierte Ballack, der zudem noch in England Meldungen abgeben muss.

Die voraussichtliche Aufstellung:

Adler - Beck, Mertesacker, Westermann, Lahm - Schweinsteiger, Rolfes, Ballack, Trochowski - Klose, Gomez

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen