Badstuber: „Weder DFB noch Nationalelf rassistisch“

Lesedauer: 1 Min
VfB-Verteidiger
Holger Badstuber sieht keinen Rassismus beim DFB und der Nationalmannschaft. (Foto: Christoph Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

VfB-Profi Holger Badstuber hat in der Debatte zum Rücktritt von Mesut Özil zur Besonnenheit aufgerufen und sieht kein Rassismus-Problem im Deutschen Fußball-Bund (DFB).

„Ich respektiere und schätze Mesut, und es ist seine Entscheidung. Die Leute sollten ein bisschen Schärfe rausnehmen. Ich habe weder den DFB noch die Nationalelf jemals als rassistisch wahrgenommen“, sagte der ehemalige Nationalverteidiger dem „Kicker“ (Montag).

Der 29 Jahre alte Abwehrspieler des VfB Stuttgart ergänzte: „In letzter Zeit war einfach so viel los, dass es besser ist, die Gemüter abkühlen zu lassen.“ Özil selbst hatte bei seinem Rücktritt aus der DFB-Auswahl unter anderem den DFB und Präsident Reinhard Grindel attackiert und schwere Rassismusvorwürfe erhoben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen