Bach setzt auf Offensive zur Leichtathletik-WM

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Thomas Bach, der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), setzt auf eine große Öffentlichkeits-Offensive der Organisatoren in einigen Monaten.

„Die Aufwärmphase vor Weltmeisterschaften ist ganz unterschiedlich. Manchmal ist man froh, wenn man sieben Monaten nichts hört, also auch nichts Negatives“, sagte Bach in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin und nahm damit Bezug auf die Frage, dass in der Hauptstadt derzeit noch kaum WM-Stimmung wie vor der Fußball-WM 2006 zu spüren sei.

„Ich gehe davon aus, wenn die Wintersport-Saison vorbei ist, wird der Deutsche Leichtathletik-Verband noch eine Offensive starten. Die letzten drei, vier Monate werden dabei entscheidend sein“, erklärte der DOSB-Präsident. Wichtig werde sein, dass „dann richtig Gas gegeben werde, sowohl organisatorisch als auch sportlich“, meinte Bach. Er verhehlte auch nicht, dass man im DOSB recht hohe Erwartung an das Abschneiden deutscher Athleten in Berlin knüpft. „Für die Beurteilung der Veranstaltung reicht es nicht, dass man nur ein guter Gastgeber ist“, erklärte Bach.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen