Australian Open: Federer gewinnt Fünf-Satz-Krimi

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Roger Federer ist bei den Australian Open nach einem Fünf-Satz-Krimi in das Viertelfinale eingezogen. Der Weltranglisten-Zweite gewann nach 0:2-Satzrückstand gegen den Tschechen Tomas Berdych noch 4:6, 6:7 (4:7), 6:4, 6:4, 6:2.

Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale des Grand-Slam-Turniers trifft der 27 Jahre alte Tennisprofi aus der Schweiz auf den Argentinier Juan Martin del Potro. Federer strebt in Melbourne seinen 14. Grand-Slam-Titel an. Damit würde er mit Rekordhalter Pete Sampras aus den USA gleichziehen. Dessen Landsmann Andy Roddick steht nach einem 7:5, 6:1, 6:3 über den Spanier Tommy Robredo im Viertelfinale.

Dagegen ist die Weltranglisten-Erste Jelena Jankovic überraschend im Achtelfinale ausgeschieden. Die 23 Jahre alte Tennisspielerin aus Serbien verlor gegen die Französin Marion Bartoli 1:6, 4:6. Damit ist nach Wimbledon-Siegerin Venus Williams aus den USA und Vorjahresfinalistin Ana Ivanovic aus Serbien bereits die dritte Mitfavoritin auf den Titel gescheitert. Vorjahressiegerin Maria Scharapowa aus Russland hatte ihre Teilnahme bei dem Grand-Slam-Turnier wegen einer Verletzung abgesagt.

Die an Nummer drei gesetzte Russin Dinara Safina dagegen steht in Melbourne im Viertelfinale. Gegen Alizé Cornet aus Frankreich wehrte die jüngere Schwester des früheren Australian-Open-Champions Marat Safin zwei Matchbälle ab, ehe ihr 6:2, 2:6, 7:5-Erfolg feststand.

„Ich muss dieses Turnier jetzt schnell vergessen“, sagte Jelena Jankovic nach der Pleite gegen die Weltranglisten-17. Nach dem Finale am kommenden Samstag könnte sie ihre Spitzenposition im Ranking verlieren. „Darüber mache ich mir keine Gedanken. Wir stehen erst am Anfang des Jahres. Das Wichtigste ist, wie du die Saison beendest und nicht, wie du sie beginnst“, sagte die 23-Jährige.

Schon vor Beginn der mit 12 Millionen Euro dotierten Hartplatz-Veranstaltung hatte sich die Serbin Spott anhören müssen, weil sie als Nummer eins noch nie ein Grand-Slam-Turnier gewonnen hat. „Auch als Nummer tausend“ würde sie sich „noch für die Beste halten“, hatte die Amerikanerin Serena Williams gesagt. Die 27 Jahre alte neunmalige Grand-Slam-Siegerin trifft im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale auf Victoria Asarenka aus Weißrussland. Sollte Serena Williams ihren vierten Titel nach 2003, 2005 und 2007 gewinnen, würde die Weltranglisten-Zweite den Spitzenplatz von Jankovic übernehmen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen