Auslandserfahrungen wichtig: Frauen basteln an Prinzipien

Martina Voss-Tecklenburg
Martina Voss-Tecklenburg, Trainerin der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft, auf dem Trainingsplatz. (Foto: Sebastian Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg und die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft setzen mit Blick auf die EM 2022 auch auf die Erfahrung der vielen mittlerweile im Ausland kickenden Spielerinnen.

Davon profitiert das Team schon jetzt - und will dies beim ersten Spiel der DFB-Auswahl im neuen Länderspieljahr gegen Belgien in Aachen (18.00 Uhr/Eurosport) auch unter Beweis stellen. „Das Reden über Trainingsschwerpunkte bringt uns schon neue Erkenntnisse“, sagt Voss-Tecklenburg.

Die unterschiedlichen Einflüsse sind wichtig, sollen aber nicht im Vordergrund ihrer Arbeit stehen, sagt die Bundestrainerin. „Wir können die Erfahrungen zusammenbringen und unsere eigene Spielidee damit weiterentwickeln. Natürlich haben wir bei uns in Deutschland, auch in den Clubs, eine bestimmte DNA, genauso wie es die in Frankreich oder England gibt. Aber das ist sicher noch spezieller bei den einzelnen Vereinen ausgeprägt“, sagt Voss-Tecklenburg.

Man habe seine eigenen Prinzipien, die durch Nuancen dann ergänzt würden, berichtet die Bundestrainerin. Sie spricht bewusst von Prinzipien, nicht mehr von Spielsystemen. „Wir sind davon weggekommen, in starren Systemen zu denken. Wenn die Prinzipien verstanden und verinnerlicht sind, kann man in jedem System agieren“, erklärt Voss-Tecklenburg.

Die Spielerinnen haben das verstanden und versuchen sich dementsprechend einzubringen. Sara Däbritz beispielsweise, die beim französischen Spitzenclub Paris Saint Germain spielt, ist sich sicher, dass sich ihr Wechsel vom FC Bayern München vor anderthalb Jahren auch positiv auf die Nationalmannschaft auswirkt. Und das trotz eines zwischenzeitlichen langen Ausfalls wegen eines Kreuzbandrisses. „Gerade im athletischen Bereich habe ich mich entwickelt und ich kann sagen, dass ich stärker nach der Verletzung zurückgekommen bin. Aber auch fußballerische Dinge laufen in Paris etwas anders, was mich generell konstanter und erfahrener gemacht hat und das ich in die Nationalmannschaft einbringen kann“, berichtet die 26-Jährige, die gegen Belgien ihr 73. Länderspiel bestreiten könnte.

Davon profitieren können vor allem die jungen Spielerinnen. „Die Vorfreude bei allen ist groß, dass es nun endlich losgeht. Wir wollen Freude und Spaß haben und den Turniersieg. Wir sind gut gewappnet“, verspricht Däbritz.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-526137/3

DFB-Kader

DFB-News

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen