Aus Wundern lernen: Vettel ersehnt den WM-Umschwung

Lesedauer: 5 Min
Bestzeit verpasst
War im ersten Training in Barcelona nur Zweitschnellster: Sebastian Vettel in seinem Ferrari. (Foto: Joan Monfort/AP / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Christian Hollmann

Erschöpft streicht sich Sebastian Vettel mit der Hand über das Gesicht, die Augen kurz geschlossen. „Halt an, wenn du müde bist“, rät eine strenge Frauenstimme - und plötzlich kann man diesen Videoclip auch als Momentaufnahme des ganzen Dilemmas des Ferrari-Piloten verstehen.

Eigentlich will der Weltverband mit den Bildern für Verkehrssicherheit werben, doch in Vettels Miene scheint sich bei seinem Kurz-Auftritt auch die erneute Notlage der Scuderia vor dem fünften Formel-1-Saisonrennen in Barcelona zu spiegeln.

Viel schlechter hätte sein fünftes Ferrari-Jahr, das endlich eine Krönungsmesse werden sollte, kaum beginnen können. Vier Doppel-Erfolge des Mercedes-Duos Valtteri Bottas und Lewis Hamilton haben Vettels WM-Hoffnungen ziemlich demoliert. Schon wieder muss der 31-Jährige Nehmer-Qualitäten beweisen, Kraft für einen Konter finden. Das zehrt an ihm, man hört und sieht das. „Wenn wir die Wahl hätten, würden wir nicht auf ein Comeback angewiesen sein wollen. Aber so ist es nun mal“, sagt Vettel.

Aber einfach anhalten, müde von den vielen Niederlagen mit Ferrari - das ist für Vettel keine Option. „Wir sind trotz allem optimistisch, dass wir zu alter Stärke zurückfinden“, sagt der Heppenheimer. Mit einer neuen Motorenausbaustufe und weiteren Neuerungen, die in großer Eile von Ferrari entwickelt wurden, will das Team den Umschwung erzwingen. Im Auftakttraining am Freitag ist aber erneut der Finne Bottas schneller als Vettel.

Auf ein Nachlassen von Mercedes darf Ferrari also nicht hoffen. „In unserer Position gibt es keinen Raum für Selbstgefälligkeit, denn wir wissen, dass sie das wahre Kräfteverhältnis aus dem bisherigen Saisonverlauf nicht korrekt widerspiegelt“, sagt Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Den großen Vorsprung in der Gesamtwertung bezeichnet der Österreicher als „für uns viel zu schmeichelhaft“ und leitet daraus den Hunger auf immer weitere Siege ab.

Noch bei den Wintertests in Barcelona war Mercedes scheinbar im Hintertreffen und Vettel der Schnellste gewesen, ehe der Saisonstart für ihn zur Frustserie wurde. 35 Punkte liegt der viermalige Weltmeister schon hinter Spitzenreiter Bottas, Titelverteidiger Hamilton ist ihm 34 Zähler voraus. „Wir müssen anfangen, Punkte zu sammeln, je schneller, umso besser. Je länger das so weitergeht, umso schlechter sieht es aus“, mahnt Vettel.

Als Vorbild könnte Ferrari dabei auch der Fußball dienen, meint Vettels Teamgefährte Charles Leclerc. Hätten doch die Sportwunder von Liverpool und Amsterdam bewiesen, wie vermeintlich sichere Vorsprünge noch aufgeholt wurden. „Die Champions League war da ein gutes Beispiel. Und genau so ist die Mentalität auch bei uns im Team“, betont der 21 Jahre alte Leclerc.

Auch Vettel lässt sich auf die Analogie zum Fußball ein und meint mit Blick auf die noch lange Saison: „Wir liegen 0:4 hinten, sie haben uns viermal besiegt. Aber es sind insgesamt 21 Tore zu erzielen, also sind es noch genug Tore oder Rennen.“ Seiner Frankfurter Eintracht, deren unglückliches Halbfinal-Aus in der Europa League der Hesse am Fernseher beobachtete, wird er aber kaum nacheifern wollen. Von bitterem Scheitern kurz vor dem großen Ziel hat Vettel längst genug.

FIA-Video

Infos zur Rennstrecke

Offizielle Dokumente zu den vergangenen Rennen

Rennvorschau des Weltverbands

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen