Shapovalov scheitert - Auger-Aliassime wieder im Halbfinale

Deutsche Presse-Agentur

Denis Shapovalov hat seine Doppelschicht beim Tennis-Turnier in Stuttgart nicht bestanden und den Einzug ins Halbfinale verpasst.

Der an Nummer eins gesetzte 22-jährige Kanadier verlor am Freitag sein Viertelfinale gegen den früheren Wimbledon-Finalisten Marin Cilic aus Kroatien 5:7, 6:7 (3:7).

Wenige Stunden zuvor hatte der Weltranglisten-14. sein Achtelfinale gegen den Spanier Feliciano Lopez beendet und mit 6:2, 6:7 (2:7), 6:3 für sich entschieden. Die Partie war am Donnerstagabend nach einer Regenpause wegen feuchter Stellen auf dem Rasen vor dem dritten Satz abgebrochen worden. Der ungesetzte Cilic spielt jetzt am Samstag gegen den klaren Außenseiter Jurij Rodionov um den Finaleinzug. Der Weltranglisten-142. aus Österreich erreichte überraschend mit einem 3:6, 6:3, 7:6 (7:4) gegen Alex de Minaur sein erstes ATP-Halbfinale. Der Australier de Minaur war die Nummer vier der Setzliste.

Dank eines erfolgreich gemeisterten Tiebreak-Krimis zog Shapovalovs Landsmann Felix Auger-Aliassime dagegen in die Vorschlussrunde ein. Der Stuttgart-Finalist von 2019 rang den an Position sechs gesetzten Franzosen Ugo Humbert 7:6 (7:5), 7:6 (10:8) nieder und wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht. Nach 2:03 Stunden nutzte der Kanadier vor einigen Zuschauern auf dem Centre Court seinen vierten Matchball.

Auger-Aliassime ist bei dem Vorbereitungsturnier auf Wimbledon an Position drei gesetzt und trifft nun auf den früheren Wimbledon-Halbfinalisten Sam Querrey. Der ungesetzte US-Amerikaner stoppte in einem vorangegangenen Viertelfinale mit seinem 6:7 (4:7), 7:6 (7:4), 6:3-Erfolg das Schweizer Talent Dominic Stricker. Keiner der anfangs fünf deutschen Teilnehmer hatte es ins Viertelfinale des mit 618 735 Euro dotierten Rasenturniers geschafft.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-955702/4

Stuttgart-Tableau

Siegerliste

Zahlen und Fakten zum Turnier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Der Tag danach - Bilanz zum Unwetter in Biberach, Riedlingen und Laupheim

+++ Am Tag nach dem verheerenden Unwetter über dem Landkreis Biberach wird das gesamte Ausmaß der Schäden sichtbar. Schwer getroffen hat es vor allem die Kreisstadt Biberach sowie ihre Teilorte. Zahllose Keller liefen voll, Straßen waren überflutet, auch große Firmen waren von Überflutungen betroffen. Die Rettungsleitstelle meldete kurz vor Mittag insgesamt sieben leicht verletzte Personen in Zusammenhang mit dem Unwetter.

Hier geht es zum ganzen Bericht der Schadensbilanz in Biberach.

 Im gesamten Biberacher Stadtgebiet laufen den gesamten Donnerstag die Aufräumarbeiten nach dem heftigen Unwetter.

Schäden gehen in die Millionen - Das ist die Biberacher Unwetterbilanz

Sieben Leichtverletzte und Schäden, die in die Millionen geht – das ist die Bilanz des Unwetters, das in der Nacht zum Donnerstag über den Landkreis Biberach hinweggezogen ist.

Fast 2000 Notrufe gingen bis Donnerstag, 13.45 Uhr, in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach ein. An knapp 1000 Stellen im Kreisgebiet waren rund 1800 Helfer im Einsatz, den Schwerpunkt bildete mit fast 500 Einsatzstellen das Stadtgebiet von Biberach.

Viele der Einsatzkräfte, aber der betroffenen Bürger fühlten sich an den 24.

Nach dem Unwetter herrscht im Winkel ein Hauch von Endzeitstimmung

Vollgelaufene Keller, verschlammte Grundstücke und Straßen, Feuerwehren an allen Ecken und Enden, Hunderte von betretenen Gesichtern vor und in den Häusern:

Ein Hauch von Endzeitstimmung herrschte am Donnerstag in den Winkel-Gemeinden Oberstadion, Unterstadion und Grundsheim. Am Tag nach dem dritten schweren abendlichen Unwetter in Folge waren die Spuren unübersehbar.

Jochen Steinle hat am Vormittag alle Mühe, seine Augenlider oben zu halten.

Mehr Themen