Auftaktsiege für Barthel und Petkovic in Australien

Mona Barthel
Holte in Melbourne zum Auftakt einen Sieg: Mona Barthel. (Foto: Pavel Golovkin / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Lars Reinefeld

Nach ihrem Zittersieg zum Auftakt des neuen Tennis-Jahres wollte Andrea Petkovic vor lauter Freude eines ihrer Schweißbänder an eine Zuschauerin verschenken.

So, wie sie es in der Vergangenheit immer wieder getan hatte. Doch im letzten Moment hielt die 33-Jährige inne und steckte das Schweißband in ihre Tasche. „Ich glaube, wir dürfen das nicht, wegen Corona“, sagte Petkovic nach ihrem 6:1, 3:6, 7:5 gegen die Italienerin Martina Trevisan zu dem weiblichen Fan.

Eine kleine Geste, die zeigt, in was für einem Spannungsfeld der Tennis-Zirkus in diesen Tagen in Australien mit voller Wucht zurückkehrt. Gleich sechs Turniere, drei bei den Damen und drei bei den Herren inklusive des ATP Cups stehen in dieser Woche in Melbourne auf dem Programm. Tennis satt - und das auch noch vor Zuschauern. Am Sonntag verirrten sich zwar nur ein paar wenige Fans auf die Anlage im Melbourne Park. Doch wenn am 8. Februar die Australian Open beginnen sollen, dann wollen die Veranstalter zu Beginn 30 000 Besucher täglich auf das Areal unweit des Yarra Rivers lassen.

Der Sportminister des Bundesstaates Victoria wählte dafür große Worte. „Es wird die bedeutendste internationale Veranstaltung mit Menschenmassen sein, die die Welt seit vielen, vielen Monaten gesehen hat“, sagte Martin Pakula am Samstag im australischen Fernsehen. Menschenmassen bei Sport-Events - viele können sich daran fast nicht mehr erinnern. Die Situation in Melbourne und im ganzen Land macht es aber möglich: Die Tennisstars um Ex-Champion Angelique Kerber und Alexander Zverev werden ihre Spiele bei den Australian Open vor Fans bestreiten dürfen.

Dank strenger Maßnahmen gelang es den Behörden und Verantwortlichen, die Zahl der Infektionen äußert niedrig zu halten. Am Samstag vermeldete das zuständige Gesundheitsamt im gesamten Bundesstaat Victoria einen neuen Corona-Fall. Das Mitglied einer Internationalen Fluggesellschaft befände sich bereits in Hotel-Quarantäne. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle stieg - auf 24. Seit ebenso vielen Tagen habe Victoria auch keinen lokal ausgelösten Fall mehr, hieß es in einer Mitteilung auf der Homepage der Behörde.

Kein Grund für die Verantwortlichen also, das Tennis-Spektakel wie nahezu alle Turniere seit der Wiederaufnahme der Tour im Sommer 2020 auch ohne Zuschauer stattfinden zu lassen. Maximal 30.000 Zuschauer an den ersten acht Tagen, dann für die restlichen sechs Tage eine Kapazität von 25.000 Besuchern pro Tag, das Ganze eingeteilt in 12 500 für die Tagessessions und 12.500 für die Nachtspiele.

„Das bedeutet, dass wir in der Rod Laver Arena, wenn wir uns dem Ende des Turniers nähern, eine unglaubliche Atmosphäre haben werden, die sich nicht so sehr von der Atmosphäre unterscheiden wird, die wir bei allen Opens in den vergangenen Jahren erlebt haben“, sagte Pakula. Insgesamt erwarten die Veranstalter nun rund 390.000 Zuschauer. Das seien etwa 50 Prozent des Durchschnitts verglichen mit den vergangenen drei Jahren, erklärte Pakula.

Die Australier haben mit strikten Maßnahmen auf Corona reagiert und sich auch deshalb bislang gut durch die Pandemie gekommen. Auch die Tennisstars bekamen die harte Haltung der Australier zu spüren. Weil es auf einigen Charterflügen positive Fälle gegeben hatte, mussten insgesamt 72 Spielerinnen, Spieler und Mitglieder des Betreuerstabes für 14 Tage in Quarantäne und durften ihre Hotelzimmer nicht verlassen. Auch Kerber war davon betroffen. Die Belgierin Kirsten Flipkens durfte nicht einmal ihren verletzten Knöchel behandeln lassen und sagte daher für die Turniere in dieser Woche ab.

Schon am vergangenen Wochenende hatten in Australien knapp 4000 Zuschauer live die Partien der besten Tennis-Profis beim sogenannten Day at the Drive in Adelaide verfolgen dürfen. „Wir haben seit einem Jahr nicht vor Zuschauern gespielt, das war eine lange Zeit, daher ist das wirklich cool“, hatte die 23-malige Grand-Slam-Turniersiegerin Serena Williams gesagt.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-240260/5

Tweet von Pakula

Pakula-Statement auf 9News Australia

Daten zu Covid-19 in Victoria

Profil Zverev auf ATP-Homepage

Gruppeneinteilung beim ATP Cup

Profil Djokovic auf ATP-Homepage

Profil Serena Williams auf WTA-Homepage

Corona-Update Victoria vom 30.1.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen