Asamoah: Dunkle Hautfarbe bleibt die erste Wahrnehmung

Ex-Nationalspieler
Gerald Asamoah hat Angst, dass seine Kinder ähnliche Erfahrungen mit Rassismus durchleben müssen wie er selbst. (Foto: - / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Gerald Asamoah hat Angst, dass seine Kinder ähnliche Erfahrungen mit Rassismus durchleben müssen wie er selbst.

„Und das wäre das Schlimmste“, sagte der jetzige Koordinator der Lizenzspielerabteilung von Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 dem Magazin „Focus“. Es helfe bei der Akzeptanz zwar, wenn man sich anpasse, erklärte der 42-Jährige. „Aber die erste Wahrnehmung bleibt doch die dunkle Hautfarbe“, sagte Asamoah. Man könne die deutsche Nationalhymne singen und Leberwurst essen, aber beurteilt werde man stets nach der Haut.

Aus Sicht von Ex-Nationalspieler Patrick Owomoyela ist der Rassismus noch lange nicht verschwunden. Der frühere Dortmunder fürchtet, dass das Thema im bevorstehenden Bundestagswahlkampf eine Rolle spielen wird. „Politische Parteien nutzen die Verunsicherung von Leuten gezielt aus und nehmen Ausländer für ihre Ziele als Feindbild“, sagte der 41-Jährige.

Asamoah und Owomoyela gehören zu schwarzen Fußball-Profis, die in der Dokumentation „Schwarze Adler“ über Diskriminierungen in Deutschland berichten. Der Film wird am 15. April auf Amazon Prime und am 18. Juni im ZDF gezeigt.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-131597/2

Profil Asamoah auf DFB-Homepage

Profil Owomoyela auf DFB-Homepage

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Teile Weingartens bekommen aktuell keinen Strom.

Größerer Stromausfall in Weingarten

In Weingarten gibt es aktuell einen größeren Stromausfall. Betroffen sind wohl weite Teile der Stadt. Welche Stadtteile genau aktuell nicht am Netz sind und wie lange es dauert, bis der Strom wieder fließt, konnte Brigitte Schäfer, Pressesprecherin der Technischen Werke Schussental (TWS), auf SZ-Nachfrage noch nicht sagen.

Sie bestätigte aber, dass es sich um einen größeren Ausfall handele. Um 10.42 Uhr sei der Strom ausgefallen, halb Weingarten davon betroffen, sagte Schäfer.

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Mehr Themen