„Ein ewiger Job für José“: Mourinho wird Trainer der AS Rom

José Mourinho
Übernimmt die AS Rom: Trainer Jose Mourinho. (Foto: Nick Potts / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Nils Bastek und Petra Kaminsky

Auf seiner langen Reise durch Europas Fußball-Beletage kehrt „The Special One“ José Mourinho nach Italien zurück. Der portugiesische Star-Trainer übernimmt im Sommer die AS Rom, wie der italienische Traditionsclub mitteilte.

„Gemeinsam wollen wir in den kommenden Jahren einen erfolgreichen Weg beschreiten“, kündigte der 58-Jährige an. „Die unglaubliche Leidenschaft der Roma-Fans hat mich überzeugt, den Job anzunehmen.“

Mourinho erhält bei der Roma einen Dreijahresvertrag bis Juni 2024. Er wird Nachfolger seines Landsmanns Paulo Fonseca, dessen Aus zum Saisonende erst wenige Stunden vorher mitgeteilt worden war.

„Als José uns seine Verfügbarkeit mitteilte, nutzten wir sofort die Gelegenheit, um mit einem der besten Trainer aller Zeiten zu sprechen“, sagte Roms Sportchef Tiago Pinto. Mourinho war erst vor wenigen Wochen wegen ausbleibender Erfolge von Tottenham Hotspur beurlaubt worden. Nun also wieder Italien, wo er vor vielen Jahren einige der größten Erfolge seiner schillernde Karriere gefeiert hatte. Als Trainer von Inter Mailand gewann er 2009 gleich im ersten Jahr die Meisterschaft. Seine zweite und letzte Saison krönte er 2010 mit dem Triple aus Champions League, Pokal und erneutem Meistertitel. Anschließend verabschiedete er sich zu Real Madrid.

„José ist ein Champion, der auf allen Ebenen Trophäen gewonnen hat“, sagte Roma-Präsident Dan Friedkin. Die Frage ist nur, wie viel vom alten Glanz noch übrig ist. 25 Trophäen hat Mourinho während seiner Karriere bereits gewonnen, doch nicht nur seine Mannschaft in Tottenham fiel zuletzt eher durch eine wenig ansehnliche Spielweise als durch Titelgier auf. Auch Manchester United hatte sich zuvor mehr vom einstigen Erfolgsgaranten als den Gewinn von Supercup, Ligapokal und Europa League erhofft. „Endlich ein ewiger Job für José Mourinho“, twitterte Englands früherer Star-Spieler Gary Lineker scherzhaft.

Für Fonseca läuft die Zeit in der Ewigen Stadt dagegen im Sommer ab. Zuletzt hatte die Kritik am 48-Jährigen zugenommen, nachdem Mourinhos Ex-Club Manchester United der Roma im Halbfinal-Hinspiel der Europa League eine heftige 2:6-Niederlage zugefügt hatte. Fonseca hatte im Sommer 2019 einen Zweijahresvertrag unterschrieben, der nun auslaufen wird.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-463637/5

AS Rom auf Twitter; Italienisch

Zur Neuverpflichtung; Englisch

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Der Vormittag des 4. Juni an den Grenzübergängen Lindaus nach Österreich: Auf Vorarlberger Seite ist alles abgebaut, in dem zwis

Jetzt zieht auch Österreich nach: Kleiner Grenzverkehr zwischen Lindau und Vorarlberg ab Donnerstag möglich

Jetzt wird die Grenze zwischen Lindau und Vorarlberg wirklich für den kleinen Grenzverkehr geöffnet: Nach dem Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag kündigen nun auch die österreichischen Nachbarn an, ihre Regelung anzupassen. Und zwar schon ab Donnerstag.

Markus Söder (CSU) hatte am Dienstag die komplette Grenzregion am Bodensee in Aufruhr versetzt. Nach einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte er an, den kleinen Grenzverkehr zwischen Bayern und Österreich ab Mittwoch, 12.

Mehr Themen