Arnold über hohe Ablösesummen: „Das ist nicht normal“

VfL-Profi
Der Wolfsburger Maximilian Arnold (M.) kritisiert die hohen Ablösesummen für Trainer. (Foto: Thomas Frey / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fußball-Profi Maximilian Arnold vom VfL Wolfsburg kann Ablösesummen für Trainer nachvollziehen.

„Einige fragen sich vermutlich schon, warum da plötzlich so viel Geld für Trainer bezahlt wird. Andere finden das in Ordnung“, sagte der 26-Jährige der Tageszeitung „Die Welt“. „Ich zum Beispiel auch, denn Trainer haben ihren Wert und arbeiten sehr intensiv. Der Druck, der auf ihnen lastet, ist groß.“

Allerdings findet er Summen wie die zuletzt kolportierten bis zu 30 Millionen Euro für den künftigen Bayern-Trainer Julian Nagelsmann „krass“. Er frage sich, wer die Summen eigentlich festlege. „Wer entscheidet denn, dass ein Mensch 200 Millionen Euro wert ist oder 100 Millionen Euro?“, meinte der Mittelfeldspieler. Er könne manchmal nicht nachvollziehen, dass ein Spieler, der mal ein paar gute Spiele gemacht habe, auf einmal 15 bis 20 Millionen Euro kosten solle. „Das ist nicht normal.“

Arnold spielt seit 2009 in Wolfsburg und hat vor kurzem seinen Vertrag bis 2026 verlängert. „Es passt einfach - und wenn man dieses Gefühl hat, ist es doch gut“, nannte er als Grund für seine in heutigen Zeit ungewöhnlichen Vereinstreue.

Arnold hat in dieser Saison maßgeblich dazu beigetragen, dass der VfL Wolfsburg als Tabellendritter drei Spieltage vor dem Saisonende gute Chancen auf einen Champions-League-Platz hat. Trotz seiner starken Leistungen schätzt er seine Aussichten auf einen Platz im DFB-Kader für die EM im Sommer als sehr gering ein. „Ich muss das realistisch sehen und mache mir deshalb auch wenig Hoffnung.“

© dpa-infocom, dpa:210505-99-473276/2

Kader VfL Wolfsburg

Spielplan VfL Wolfsburg

Tabelle

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Ein Bollerwagen wird am Vatertag gezogen

Corona-Newsblog: Uneinheitliche Corona-Regeln zum Vatertag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.300 (473.284 Gesamt - ca. 426.300 Genesene - 9.640 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.640 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 127,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 239.700 (3.565.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Mehr Themen