Argentiniens Trainer Sampaoli lässt Rücktritt offen

Lesedauer: 3 Min
Niederlage
Argentiniens Trainer Jorge Sampaoli verfolgt das Spiel gegen Frankreich. (Foto: Petter Arvidson/Bildbyran via ZUMA Press / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Argentiniens Fußball-Nationaltrainer Jorge Sampaoli lässt seinen Rücktritt nach dem WM-Aus der Südamerikaner offen.

„Es ist zu früh, konkrete Fehler zu analysieren. Es ist sehr schmerzvoll. Ich werde das heute nicht entscheiden“, sagte der 58-Jährige in der Pressekonferenz nach der 3:4-Niederlage seiner Mannschaft im Achtelfinale gegen Frankreich.

Sampaoli hat das Team um Kapitän und Superstar Lionel Messi erst im vergangenen Sommer übernommen. Er war damals vom spanischen Erstligisten FC Sevilla zum Verband gewechselt und hatte die sportlich bereits schwer angeschlagene Mannschaft nur mit Mühe zur WM in Russland geführt. Dort konnte der Vizeweltmeister von 2014 nie überzeugen und schied so früh aus wie seit dem Vorrunden-Ende 2002 nicht mehr.

Sampaoli geriet dabei zunehmend unter Druck. In den 15 Spielen unter seiner Leitung ließ er die Mannschaft nicht einmal nacheinander in derselben Aufstellung beginnen. Die Zeit, die er die Mannschaft führe, sei zu kurz, um ihre eine Identität zu geben, hatte er betont.

Nach dem 0:3-Desaster gegen Kroatien im zweiten Gruppenspiel hatte er auch die volle Verantwortung übernommen. Am Tag danach hatte es im WM-Camp in Bronnizy eine Krisensitzung mit dem kompletten Team gegeben. Welche Machtbefugnisse Sampaoli danach wirklich noch hatte, blieb offen.

Vor Sampaolis Statement hatte der 34 Jahre alte Rekordnationalspieler Javier Mascherano sein Ende im Auswahltrikot bestätigt.

WM-Bilanz Argentinien

Selección bei Twitter

Selección bei Facebook

Selección bei Instagram

Selección auf Verbands-Homepage

Messi bei Facebook

dpa-Twitterlisten zur WM

Crowdtangle zu WM-Themen bei Social Media

WM-Spielplan

FIFA-WM-Homepage

Infos zu WM-Teilnehmern

WM-Spielorte

Infos zu WM-Tickets

Homepage des Französischen Fußball-Verbandes

Frankreichs Nationalteam auf Twitter

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen