Andreas Rettig rät Spielern zu Gehaltsverzicht

Lesedauer: 1 Min
Andreas Rettig
Rät Spielern zum Gehaltsverzicht: Der frühere DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig . (Foto: Christian Charisius / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Auch der frühere DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hat angesichts der drohenden finanziellen Probleme der Vereine aufgrund des Coronavirus die Fußball-Profis nachdrücklich zum Gehaltsverzicht aufgefordert.

„Jeder sollte bedenken, dass in dem Fall, dass es keinen Gehaltsverzicht der Spieler gibt, die Kosten woanders gespart werden müssen. Also werden die Vereine die Kader von 30 auf vielleicht 25 Spieler reduzieren“, sagte Rettig in der Sendung „100 Prozent Bundesliga - Spezial“, beim TV-Sender Nitro. „Damit fallen Arbeitsplätze auch bei den Spielern weg. Darüber sollte sich jeder klar sein“, fügte Rettig hinzu. Im Falle eines Abbruchs der Saison würden den Vereinen Einnahmen in Höhe von rund 750 Millionen Euro verloren gehen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen