Am Bodensee zu Freunden geworden, in Düren wieder Kollegen

Lesedauer: 5 Min
 Björn Andrae (in der Annahme) wechselt nach Düren.
Björn Andrae (in der Annahme) wechselt nach Düren. (Foto: Kram)

In der Saison 2015/2016 haben Tomáš Kocian und Björn Andrae gemeinsam beim VfB Friedrichshafen Volleyball gespielt und sind Kumpels geworden. Nun hat Kocian, in diesem Sommer als erster Zuspieler zu den SWD powervolleys Düren gewechselt, auch Andrae, einen der besten Außenangreifer in der Geschichte des deutschen Volleyballs, zum Bundesligisten gelotst.

Andrae, lange Jahre Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, und zweimal beim VfB Friedrichshafen unter Vertrag (2000 - 2003, 2015/2016), kommt nach Düren, um den verletzungsbedingten Ausfall des kanadischen Angreifers Lucas Coleman, der drei Monate fehlen wird, zu ersetzen. „Wir haben uns lange überlegt, wie wir den Ausfall von Lucas Coleman kompensieren sollen“, wird Dürens Trainer Stefan Falter auf der Webseite des Clubs zitiert. Die Optionen, einen jungen Spieler aus dem Ausland zu verpflichten, waren da. Bei den SWD powervolleys, am 6. Dezember (19.10/Sport1) nächster Gegner des VfB Friedrichshafen in der ZF-Arena, gab es aber eine andere Idee. Kocian stellte den Kontakt zu dem 37-Jährigen her. „Ich hatte ohnehin vor, noch eine Saison zu spielen. Mit den Netzhoppers (wo Andrae von 2016 bis Mai 2018 spielte, die Red.) ist es nicht dazu gekommen. Dann kam die Anfrage aus Düren“, sagt Andrae. „Ich habe einfach noch Lust, zu zocken – erst recht für einen Verein wie Düren“, sagt der 280-fache Nationalspieler.

Frankfurt holt Gewinnertyp

Auch die United Volleys Frankfurt, am Sonntag, den 9. Dezember, zu Gast in Friedrichshafen, haben sich noch einmal verstärkt. Mit Maksim Buculjevic wechselt einer der Zuspieler der serbischen Nationalmannschaft an den Main. „Angesichts der Belastung in beiden Wettbewerben mussten wir nach dem Einzug in die Champions League-Gruppenphase noch einmal aktiv werden, da Patrick Steuerwald, Bruder von VfB-Libero Markus, weiterhin ausfällt“, erklärt Geschäftsführer Jörg Krick auf der Webseite der Frankfurter. Der 32-jährige Regisseur laboriert nach wie vor an den Folgen seiner Fußgelenksverletzung und wird sich noch im Dezember einer Operation unterziehen. „Je nachdem, was dabei herauskommt, kann es danach Wochen oder Monate dauern. Angesichts der anstehenden Herausforderungen brauchen wir deshalb neben Adam Kocian einen weiteren Top-Mann auf dieser wichtigen Position“, so Krick.

Der 27-jährige Buculjevic ist gewissermaßen abonniert auf Meisterschaften, konnte seit 2012 in seinem Heimatland Serbien, in Slowenien und zuletzt in Finnland gleich siebenmal hintereinander den nationalen Titel erringen. Zur neuen Saison wechselte er im Sommer in die starke türkische Liga zum aufstrebenden Club Jeopark Kula Voleybol. Der hatte sich allerdings finanziell übernommen und musste deshalb zwischenzeitlich seine Spieler wieder freistellen.

Mader schon wieder Geschichte

Auch in Friedrichshafen gab es personelle Veränderungen, wenn auch nicht auf dem Parkett. Der Ausfall von Außenangreifer Adrian Aciobanitei nach seiner Meniskus-OP wird intern kompensiert. Dafür haben die Häfler bereits nach wenigen Wochen den Halllensprecher gewechselt. Frank Zender, der auch bei den Youngstars diese Aufgabe innehat, übernimmt vorerst, bis ein neuer gefunden ist. „Es hat mit Michael Mader nicht gepasst. Wir haben uns im Guten getrennt“, sagt VfB-Geschäftsführer Guido Heerstrass.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen