Corona-Schock im Basketball: Pokalturnier abgesetzt

BBL-Pokal
Im Finalturnier um den BBL-Pokal sind Alba Berlin und Bayern München die Favoriten. (Foto: Andreas Gora / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Florian Lütticke

Knapp zwei Stunden vor dem geplanten Start ihres Halbfinals stiegen die Basketballer des FC Bayern an der Münchner Halle bereits zur letzten Pokal-Vorbereitung aus dem Teambus.

Nur wenig später folgte der große Corona-Schock für die Bundesliga und das Ende jeder Vorfreude auf das Cup-Wochenende. Nach zwei positiven Fällen bei Spielern der BG Göttingen wurde das komplette Top Four um den ersten Titel dieser Saison abgesetzt und soll nun zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

„Eine Stunde vor dem Tip-off des ersten Halbfinals ist es natürlich super-bitter. Es sind alle sehr enttäuscht“, sagte BBL-Geschäftsführer Stefan Holz der Deutschen Presse-Agentur. „Ich habe immer gesagt, dass wir drei Kreuze machen, wenn es gespielt ist - und wir waren kurz davor.“

Das Gesundheitsamt München habe entschieden, dass wegen der ermittelten Kontakt- und unklaren Gesamtsituation das Team aus Niedersachsen nicht spielen dürfe, hieß es in einer Mitteilung der Liga. Die BG sollte am Abend (19.30 Uhr) im zweiten Halbfinale auf Titelverteidiger Alba Berlin treffen. Göttingen stellte einen Antrag auf Verlegung der Partie. Diesem stimmte die Bundesliga zu.

„Es stand für uns außer Frage, dass wir eine Verlegung beantragen“, sagte BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen der dpa. „Das müssen wir, weil viele Gelder, Sponsoren und Werbung daran hängen.“ Bereits in den Qualifikationsturnieren für den Pokal waren mehrfach Spiele wegen Corona-Fällen bei Teams verlegt worden.

Am Freitag sei ein Spieler positiv getestet worden, am Samstag ein weiterer, bestätigte Meinertshagen. „Das war eine sehr negative Überraschung zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt.“ Am Donnerstag seien alle Tests noch negativ ausgefallen. Meinertshagen betonte, dass sich alle Spieler, Trainer und Teammitglieder an alle Vorschriften gehalten hätten. Die vier teilnehmenden Mannschaften wohnten - wie bereits beim Meister-Finalturnier vergangenes Jahr - alle in einem Münchner Hotel.

Ein neuer Termin im engen Spielkalender für das Top Four mit den Halbfinals zwischen dem FC Bayern München gegen ratiopharm Ulm sowie Göttingen gegen Alba und dem Endspiel soll nach Angaben der BBL nun frühestmöglich bekanntgegeben werden. „Das ganz klare Ziel ist, den Pokal diese Saison noch zu Ende zu spielen“, sagte Holz der dpa. Die Spielzeit muss komplett bis zum 13. Juni beendet sein. Für den 9. Mai ist der letzte Spieltag der Liga-Hauptrunde angesetzt. Derzeit ist noch offen, unter welchen Corona-Vorsichtsmaßnahmen der Meister ermittelt werden soll.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde bereits der Pokal in dieser Spielzeit in einem geänderten Modus veranstaltet. Die vier Halbfinal-Teilnehmer hatten sich in vier regionalen Turnieren qualifiziert.

In enger Taktung geht es vor allem für den FC Bayern weiter: Die Münchner treffen am Dienstag im ersten von maximal fünf Viertelfinals der Euroleague auf Mailand. Das Team von Trainer Andrea Trinchieri hatte sich als erstes deutsches Team für die K.o-Runde der europäischen Königsklasse qualifiziert.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-236204/8

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Unfall am Klinikum fordert weiteres Todesopfer

Bei dem schweren Autounfall am Klinikum Friedrichshafen ist ein 39-Jähriger gestorben. Seine hochschwangere Mitfahrerin wurde aus dem Unfallfahrzeug von der Feuerwehr geborgen. Das Kind wurde mit einem Not-Kaiserschnitt auf die Welt geholt und musste - ebenso wie seine Mutter - reanimiert werden.

Insgesamt waren nach ersten Informationen der Polizei drei Personen in dem VW Golf. Eine 33-jährige Frau auf dem Beifahrersitz wurde schwer verletzt und wird weiter intensivmedizinisch versorgt.

Mehr Themen