Alba in zweiter Partie gegen Ulm vor bis zu 1000 Zuschauern

Marco Baldi
Der Geschäftsführer von Alba Berlin: Marco Baldi. (Foto: Rainer Jensen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Alba Berlin darf das zweite Playoff-Halbfinale um die deutsche Basketball-Meisterschaft vor Zuschauern bestreiten. Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport der Hauptstadt hat im Rahmen eines Pilotprojektes den Antrag des deutschen Meisters genehmigt, wie Alba mitteilte.

Damit dürfen am kommenden Dienstag bis zu 1000 Besucher die zweite Halbfinal-Partie gegen ratiopharm Ulm in der Mercedes-Benz Arena (20.30 Uhr) verfolgen.

„Unsere Spiele sind eigentlich Gemeinschaftserlebnisse. Es ist wirklich schön und wir sind dankbar, dass wir jetzt zur entscheidenden Saisonphase die Playoffs wieder gemeinsam, live in der Arena erleben können“, sagte Alba-Geschäftsführer Marco Baldi. Zuvor hatte die Mannschaft aufgrund der Coronavirus-Pandemie 35 Heimspiele in Serie vor leeren Rängen austragen müssen. Alba gibt zunächst den Dauerkarten-Besitzern ein begrenztes Vorkaufsrecht, die Karten werden ausschließlich personalisiert vergeben, teilte der Verein mit.

Je nach Erfolg des Titelverteidigers kann in den bis zu fünf Heimspielen dieser Saison die Zuschauerzahl auf bis zu 2000 Besucher erhöht werden. Der Einlass ist nur mit einem tagesaktuellen negativen Antigen-Schnelltest oder dem Nachweis einer vollständigen Impfung. Die Luca App dient zur digitalen Nachverfolgung von Kontakten. Das individuelle Hygienekonzept sieht zudem eine generelle FFP2-Maskenpflicht vor.

© dpa-infocom, dpa:210529-99-788348/2

Mitteilung von Alba Berlin

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Eine sogenannte Superzelle mit einer tiefhängenden Wallcloud zieht

Ursache für das schwere Unwetter in der Region: Das macht eine „Superzelle“ so gefährlich

In der Nacht von Montag auf Dienstag hielten Unwetter in einigen Teilen Oberschwabens die Feuerwehren auf Trab. In den Landkreisen Sigmaringen, Biberach, aber auch Ravensburg kämpften die Einsatzkräfte gegen Überschwemmungen als Folge massiver Starkregenfälle. Besonders heftig traf es den Alb-Donau-Kreis mit Ulm. Aber wie konnte es zu dieser heftigen Wetter-Intensität kommen? 

Uwe Schickedanz vom Deutschen Wetterdienst erklärt im Gespräch mit Schwäbische.

 Am Montagabend musste an der Pizzeria Penisola in Sigmaringendorf ein Öl-Wasser-Gemisch abgepumpt werden.

Das ist die Schadensbilanz am Tag nach dem Unwetter im Kreis Sigmaringen

Nach dem heftigen Starkregen am Montagabend gegen 20 Uhr gibt es im Laufe des Dienstagvormittags genaue Zahlen, wie heftig die einzelnen Kommunen vom Unwetter betroffen waren. Laut Kreisbrandmeister Michael Hack hat es im gesamten Kreis Sigmaringen am Montag bis 0 Uhr insgesamt 115 Einsätze gegeben, die über die Einsatzzentrale eingegangen sind.

Die tatsächliche Zahl sei jedoch etwas höher, weil einige Einsätze nicht über die Zentrale gelaufen seien, sondern vor Ort, erklärt Hack.

Immer wieder hat ein Unbekannter den Zettel (links) vor die Einrichtung geklebt. Jennifer Engel vermutet, dass die Botschaft an

LGBTQ-feindlicher Sticker macht vor Kita Stimmung gegen sexuelle Freiheit

„Say no to LGBTQ“ - „Sag nein zu lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender oder queeren Menschen.“ In den vergangenen Tagen klebte immer wieder ein Sticker mit dieser Botschaft am Eingang der Nendinger Kita.

Für Mutter Jennifer Marquardt, die selbst in einer Frauenbeziehung lebt, ein Unding. Und womöglich ein Angriff gegen ihre Person. Die Kita distanziert sich deutlich von der Aktion. Der Ortsvorsteher interessiert sich dagegen überhaupt nicht dafür – er habe Wichtigeres zu tun.

Mehr Themen