3:0 in Nijmegen: HSV besiegt „Holland-Fluch“

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der HSV hat seinen „Holland-Fluch“ besiegt und steht nach dem ersten Pflichtspiel-Erfolg im Nachbarland seit 1981 mit mehr als einem Bein im Achtelfinale des UEFA-Pokal-Wettbewerbs.

Im ersten Duell beim NEC Nijmegen setzten sich die Hamburger nach einer engagierten Leistung verdient 3:0 (2:0) durch und verschafften sich damit eine erstklassige Ausgangsposition für das Rückspiel am 26. Februar in der heimischen Arena. Vor 12 500 Zuschauern im ausverkauften Stadion De Goffert erzielten Piotr Trochowski (41. Minute), Alex Silva (45.) und Ivica Olic (75.) die Tore für die Norddeutschen, die zuletzt vor 28 Jahren auf holländischem Boden den FC Utrecht mit 6:3 besiegt hatten.

„Das Erreichen des Achtelfinales ist im Budget fest eingeplant“, hatte HSV-Aufsichtsratschef Horst Becker seinen Profis vor der Partie noch einmal klar gemacht. Beim 99. Europacup-Auftritt der Vereins- Geschichte baute der niederländische HSV-Coach Martin Jol wieder auf sein Top-Sturmduo Petric/Olic, das bis dahin alle neun Tore im laufenden Wettbewerb erzielt hatte. Der in der Liga gesperrte Petric ersetzte Paolo Guerrero, ansonsten spielte die Sieger-Elf aus dem Bielefeld-Spiel (2:0) und mühte sich auf dem schwer bespielbaren Platz von Beginn an redlich.

Olic (12.) und David Jarolim (20.) mit Kopfbällen sowie Marcell Jansen (28.) per Linksschuss aus der zweiten Reihe boten sich gute Möglichkeiten für die deutlich spielbestimmenden Norddeutschen, bei denen allen voran Nationalspieler Trochowski und Kapitän Jarolim für viel Druck sorgten. Nachdem Lasse Schöne (40.) mit der besten Chance der Hausherren am aufmerksamen Torhüter Frank Rost gescheitert war, sorgten Trochowski mit einem Freistoßtreffer und Silva mit einem Abstauber binnen vier Minuten für die verdiente HSV-Pausenführung.

Nach Wiederanpfiff setzten die Gäste ihr druckvolles Spiel fort, verpassten aber durch Jansen (49.) und Petric (51.) zunächst die vorzeitige Entscheidung. Dem Tabellen-Neunten der Ehrendivision fiel gegen die weiter konzentriert agierenden Bundesliga-Profis nicht mehr viel ein. Die anfangs frohgestimmten NEC-Anhänger reagierten darauf mit Frust und warfen Gegenstände auf das Spielfeld; Schiedsrichter Ceferin (Slowenien) begab sich sogar einmal kurz an die Seitenlinie, um sich untersuchen zu lassen, nachdem er von einem Gegenstand getroffen worden war. Als dann wieder Fußball gespielt wurde, machte Olic 15 Minuten vor dem Abpfiff nach einem Klasse-Konter alles klar.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen