Ringershow

Vize-Meistertitel für David Stumpe

Frankfurt, Oder / Lesedauer: 3 min

Mühlheimer Ringer erkämpft sich bei der DM die Silbermedaille
Veröffentlicht:31.05.2022, 20:37

Von:
Artikel teilen:

Die Titelkämpfe in Frankfurt/Oder gerieten zu einer bayerisch-württembergischen Ringershow. Allein sieben der zehn zu vergebenden Titel sowie 16 von 36 Medaillen wanderten in diese beiden Landesverbände. Ein Podestplatz erkämpfte sich dabei auch der Mühlheimer David Stumpe.

Hinter den siegreichen Bayern (105 Punkte) und Württemberg (92) klaffte in der Landeswertung schon eine große Lücke zum Dritten Sachsen (53). Die Zähler für eine Silbermedaille gingen dabei auf das Konto des früheren Dürbheimer und Nendinger Ringers David Stumpe. Der Kämpfer aktuell in Diensten der KG Baienfurt besiegte im Viertelfinale seinen Landeskollegen Malte Ziegler (TSV Ehningen) vorzeitig 8:0. Nach einem ebenso klaren Überlegenheitssieg gegen Vincent Graf (TSV Kottern) stand er dann im Finale der 97 Kilogramm-Klasse. Dort traf er auf den Turnierfavoriten Lucas Lazogianis (SG Weilimdorf) und musste dem in überragender Form befindlichen Stuttgarter deutlich beim 0:11 Sieg und Titel überlassen.

Stumpes Mannschaftskollege Jan Zirn, 2019 ebenfalls Vizemeister, brachte in der Qualifikation den späteren Champion mit einer Wurftechnik in eine bedrohliche Lage, musste sich aber dennoch 4:13 nach Punkten geschlagen geben. In der Hoffnungsrunde war für Zirn nach einer 2:6-Niederlage gegen Anton Vieweg (RV Lugau) Schluss, er wurde Achter. Christian Bantle (AB Aichhalden) traf im Viertelfinale der 77 Kilogramm-Klasse auf den späteren Meister Idris Ibaev (SV Burghausen). Diesem lieferte er einen couragierten Kampf und brachte ihn bei der 6:13-Niederlage wiederholt in Verlegenheit. Im Kampf um Bronze erwies sich Samuel Bellscheidt ( KSK Neuss) beim 0:9 für Bantle aber als unüberwindbares Hindernis. Unter 13 Teilnehmern wurde der Aichhaldener Ringer Fünfter.

Der bei Einzelmeisterschaften für den AV Sulgen ringende Jannik Malz (sonst KV Riegelsberg) unterlag in der Qualifikation Domenik Chelo (ASV Urloffen) knapp 0:2 und schied vorzeitig aus. Für Malz blieb im Endklassement Rang acht. Auch für den Trossinger Daniel Ehler war nach einem 0:11 gegen Bellscheidt das Turnier nach nur einem Kampf frühzeitig beendet. Er landete auf Platz 13. Der früher für den AV Sulgen ringende Marius Braun (jetzt KSV Musberg) holte sich überraschend den Titel in der 82 Kilogramm-Klasse durch einen 7:0-Finalsieg gegen Simon Öllinger (SC Anger). Sein Meisterstück vollbrachte Braun jedoch im Halbfinale, als er den favorisierten Roland Schwarz ( SV Burghausen ) mit 3:1 sensationell aus dem Titelrennen warf.

Eine bronzene DM-Medaille holte Sascha Weinauge vom KSK Furtwangen. Er schaffte es in der Gewichtsklasse 87 Kilogramm nach einem 11:2 Punktsieg gegen Niklas Richter (RSV Frankfurt/Oder) und einem 9:0 gegen Jan Krempin (KSK Neuss) bis ins Halbfinale. Dort war Nico Brunner (ASV Schorndorf) beim 2:11 Endstation. Im Kampf um Platz drei setzte sich Weinauge gegen Waldemar Streib (KSV Wiesbaden) beim Stand von 11:8 mit einem Schultersieg durch. Weinauges Klubkamerad Kevin Reuschling (77 Kilogramm) war nach einem 0:8 gegen Bellscheidt schon nach einem Auftritt zum Zusehen verurteilt. Das gleiche Schicksal ereilte Lukas Brenn vom KSV Tennenbronn. Er verlor im Viertelfinale der 82 Kilogramm-Klasse gegen Erik Löser (RSV Gelenau) 2:12. Er fand sich am Ende auf Platz zehn wieder.