Generalprobe

Die Generalprobe in Südafrika ist geglückt

Ravensburg / Lesedauer: 2 min

Die Mountainbiker von Centurion Vaude feiern einen Dreifachsieg – Große Ziele beim Cape Epic
Veröffentlicht:28.02.2019, 17:46
Aktualisiert:22.10.2019, 12:00

Von:
Artikel teilen:

Schon seit Anfang Februar weilt das Spitzenduo von Centurion Vaude, Daniel Geismayr und Jochen Käß, in Südafrika. Die beiden Topfahrer des Mountainbiketeams aus Meckenbeuren und Ravensburg will sich dort bei besten Bedingungen auf die bevorstehende Saison vorbereiten. Über allem steht zunächst das wohl prestigeträchtigste Rennen der Saison – das ebenfalls in Südafrika stattfindende Cape Epic. Im vergangenen Jahr verpasste Centurion Vaude dort das Podium.

In dieser Saison gehen die Fahrer des KJC Ravensburg neue Wege, um beim Cape Epic vorne mit dabei sein zu können. Zur besseren Akklimatisierung sind Geismayr und Käß schon mehrere Wochen in Südafrika. Mit dabei ist auch der Zugang Vinzent Dorn, einer der neuen „Youngguns“ von Centurion Vaude. Dorn bereitet sich mit den etablierten Profis ebenfalls auf das Cape Epic vor – beim weltweit beachteten Etappenrennen geht das Mountainbiketalent mit dem Vizemeister aus Namibia, Tristan De Lange, an den Start.

Im Rahmen des Trainingslagers in Südafrika steht auch die Teilnahme an lokalen Marathonrennen auf dem Programm, um die Form zu testen und der Rennfitness den letzten Schliff zu verpassen. So sind die drei Centurion-Vaude-Fahrer am vergangenen Wochenende bei der Imbuko Big 5 Mountainbike Challenge an den Start gegangen. Big 5 meint in diesem Fall nicht Elefant, Nashorn, Löwe, Büffel und Leopard, sondern fünf „major climbs“ in der Region rund um Wellington in Südafrika. Der Mountainbikemarathon hatten es in sich. Das Rennen mit mehreren Anstiegen summierte sich auf 75 Kilometer bei einem Höhenunterschied von 3200 Metern.

Podium in Einheitsfarben

Bei hochsommerlichen Temperaturen nahe der 40 Grad Celsius zeigten Daniel Geismayr, Jochen Käß und Vinzent Dorn eine starke Teamleistung und beanspruchten das komplette Podium für sich. Geismayr, amtierender Vizeweltmeister, gewann das Rennen in 3:38 Stunden vor seinen Teamkollegen Käß (3:40) und Dorn (3:42). Der viertplatzierte Marco Joubert hatte bereits acht Minuten Rückstand auf Dorn. Den Formtest haben die Fahrer des KJC Ravensburg damit eindrucksvoll bestanden.

Somit startet das Team hoch motiviert in den ersten Saisonhöhepunkt. Der Startschuss für das Cape Epic ist am 17. März mit dem Prolog in Kapstadt. Es folgen sieben teils extrem harte und mehr als 100 Kilometer lange Etappen. Dort geht es unter anderem wieder gegen die Vorjahressieger Jaroslav Kulhavy und Howard Grotts sowie die letztjährigen Drittplatzierten, Manuel Fumic und Henrique Avancini.