FAQ

Podcasts

  1. Podcasts sind Geschichten und Gespräche zum Hören. Die Themen und Formate sind vielfältig: Manche bestehen aus Nachrichten, andere sind Erklärstücke zu aktuellen Themen, andere erzählen Geschichten, wieder andere sind Interviews mit Hintergrundinformationen. Das Wort Podcast setzt sich zusammen aus „Broadcast“ (Englisch für Rundfunkübertragung) und „iPod“, dem berühmtesten aller MP3-Player.

  2. Ein Podcast ist eine Serie unter einem bestimmten Motto oder Thema, es gibt regelmäßig neue Episoden. Anders als Radiosendungen sind sie unabhängig vom Zeitpunkt, man kann sie jederzeit und überall abrufen, stoppen, wiederholen. Und während die Kapitel eines Hörbuchs aufeinander aufbauen, sind Podcast-Episoden in sich geschlossen. Podcasts werden auch nicht wie Bücher vorgelesen, sondern bestehen aus aufgezeichneten Gesprächen.

  3. Weil es keinen anderen Weg gibt, so nebenbei seinen Horizont zu erweitern. Man kann beim Podcasthören die Wohnung oder die Zähne putzen, Auto fahren, auf dem Laufband rennen oder in der Schlange im Supermarkt stehen und gleichzeitig etwas über Fußball, Politik oder Gesellschaft erfahren.

  4. Schwäbische Podcasts werden von Politik-, Sport- und Digitalredakteuren sowie anderen Medienmachern der Schwäbischen Zeitung gemacht. Sie sind selbst begeisterte Podcast-Hörer und lieben die Möglichkeit, ganz nebenbei Geschichten, etwas Neues oder die Ansichten von anderen Menschen zu erfahren.

  5. Es gibt verschiedene Möglichkeiten: am Rechner zuhause über http://www.schwäbische.de/podcast , oder per App auf dem Smartphone oder Tablet. Für Menschen, die Podcasts im Auto, Bus oder Bahn, auf Reisen oder beim Sport hören wollen, gibt es verschiedene Angebote: die auf iPhones und iPads vorinstallierte Podcast-App, GooglePodcast sowie die Musikstreaming-Dienste Spotify und Deezer. Einfach den Namen des Podcasts in die Suche eingeben und die aktuelle Episode anhören und bei Gefallen in der Übersicht gleich abonnieren.

  6. Jein. Schwäbische Podcasts sind keine Dialekt-Podcasts, aber das heißt nicht, dass nicht auch mal Dialekt zu hören ist. Die Macher von Schwäbische Podcasts sind zum Teil waschechte Oberschwaben, zum Teil Neig’schmeckte. Was sie alle eint: Sie leben in Oberschwaben, sie machen Zeitung und Onlinejournalismus für die ganze Region zwischen Schwarzwald und Allgäu, zwischen Bodensee und Ostalb. Oberschwaben ist nicht immer ihre Heimat, aber auf jeden Fall ihr Zuhause. Und so sind auch die Podcasts auf gewisse Weise schwäbisch: Es geht um schwäbische Menschen, schwäbische Ansichten und oft um schwäbische Geschichten.

  7. Für Nutzer: nichts. Wer einen Podcast abonniert, sorgt einfach nur dafür, dass neue Episoden automatisch in seiner Playlist angezeigt werden. So verpasst man keine Folge seiner Lieblings-Podcasts. Ein Abo lässt sich jederzeit mit einem Klick wieder beenden. Auch die Apps zum Download und Streamen sind kostenlos. Weil die Produktion von Podcasts aber Geld kostet, gibt es Sponsoren, die Schwäbische Podcasts präsentieren.

  8. Wieder: Jein. Wer einen Podcast direkt über http://www.schwäbische.de/podcast anhört, ihn also streamt, braucht dafür eine Internetverbindung. Wer die App nutzt, braucht für den Download einer Episode ebenfalls Datenvolumen – aber nur kurz. Nach dem Herunterladen kann die Folge auch ohne Internetverbindung immer und überall gehört werden.