Wohnbezugsschein für viele möglich

Von denn 100 Wohnungen an der Bodenseestraße werden 49 gefördert und sind somit mit einem Wohnbezugsschein beziehbar. FOTO: WOHNBAU

Bezahlbarer Wohnraum ist inzwischen nicht nur in den Hotspots wie München, Nürnberg, Frankfurt oder Düsseldorf ein Thema, sondern immer mehr auch in Tuttlingen.

Tuttlinger Wohnbau GmbH

TUTTLINGEN. Dabei geht es vor allem darum, dass auch in dem von der Wohnbau neu geschaffenen Wohnraum die Kaltmieten so gestaltet werden, dass diese auch für Durchschnittsverdiener erschwinglich sind. Eine Möglichkeit dazu ist der Wohnberechtigungsschein, der, angesichts von angepassten Einkommensgrenzen, inzwischen für viel mehr Tuttlinger erreichbar ist, als es noch vor einigen Jahren der Fall war.

Dass die Wohnbau selber intensiv bestrebt ist, sich dieses Themas vermehrt anzunehmen, zeigen die steigenden Quoten von gefördertem Wohnraum bei einigen Neubauprojekten. So wurden etwa im Projekt Graf-von-Stauffenberg-Platz fünf geförderte Wohnungen zwischen 69 und 87 Quadratmetern Wohnfläche geschaffen.

Noch höher ist der Anteil des geförderten Wohnraums beim neuen Prestigeprojekt an der Bodenseestraße. Dort werden alle 49 Wohnungen, von insgesamt 100 geplanten Wohneinheiten, die im Besitz der Wohnbau verbleiben, zum geförderten Wohnraum gehören und damit mit einem Wohnberechtigungsschein zu erwerben sein. „Wir fühlen uns der ehrenvollen Aufgabe, eine sozial verantwortbare Wohnungsversorgung für breite Schichten der Bebölkerung zu verfolgen, immer noch verpflichtet“, so Rita Hilzinger, Prokuristin der Wohnbau.

Die Brutto-Einkommensgrenzen, die zum Erhalt eines solchen Berechtigungsscheines herangezogen werden, sind in den vergangenen Jahren auch an die steigenden Bruttogehälter angepasst worden. So liegt die Einkommensgrenze bei ein und zwei Personen - und einem Wohnraum von bis zu 63 Quadratmetern - bei 51 000 Euro. Bei einem Haushalt mit drei Personen, also der Größe einer aktuellen deutschen Durchschnittsfamilie, liegen die Rahmenwerte bei 60 000 Euro und einer geförderten Wohnungsgröße von 79 Quadratmetern. Den Wohnberechtigungsschein kann man mit Vorlage der Einkommensverhältnisse einer Familie etwa im Bürgerbüro der Stadt Tuttlingen beantragen.

Wer jetzt nicht mieten, sondern kaufen möchte - auch für den gibt es angepasste Förderrichtlinien. So liegt die Brutto-Einkommensgrenze für eine Person bei 60 000 Euro, für drei Personen bei 69 500. Noch einmal höher liegen die Einkommens- und Raumgrenzen für geförderten Wohnraum, wenn Menschen mit Handicap einziehen oder kaufen wollen. (SK).

Wer jetzt Interesse bekommen hat, kann sich an die Experten der Wohnbau direkt wenden:
info@wohnbau-tuttlingen.de