Von Beginn an bei „zartbitter“ dabei Image 1

Von Beginn an bei „zartbitter“ dabei

Die Arbeitsjubilare Michael Schulte und Melissa Wagner ( Mitte) mit Evelyn Wekenmann. FOTO: ZARTBITTER

Einige der Mitarbeiter von „zartbitter“ sind schon von Anfang an dabei.

LAUPHEIM - Wie etwa Michael Schulte und Melissa Wagner. Michael Schulte ist als Produktionsleiter tätig. Der Duisburger sei ein fester Bestandteil der Agentur und schätze die schwäbische Mentalität, sagt Evelyn Wekenmann über ihn. „Er ist gelernter Lithograf und nach über 35 Jahren Agenturtätigkeit noch immer wissbegierig. Sein Verantwortungsbereich reicht von der Bildbearbeitung über die Reinzeichnung bis hin zur Programmierung und Angebotserstellung.“

Michael Schulte meint dazu mit einem Lächeln: „Schon damals wusste Evelyn Wekenmann, dass sich das Berufsbild verändern wird, und hat frühzeitig agiert. Für mich standen jede Menge Weiterbildungen an, um der Digitalisierung immer einen großen Schritt voraus zu sein. Inzwischen programmiere ich Internetseiten und animiere für Filme oder auch Social-Media-Kanäle.“

Auch Melissa Wagner ist seit 2011 im Team. Begonnen hat sie in Teilzeit. Seit 2014 ist die Diplom-Betriebswirtin und Fremdsprachenkorrespondentin im Schwerpunkt Marketing aktiv. Sie ist Projektmanager, Marketer und Texter. Sie übersetzt aufgrund Ihrer Sprachkenntnisse in Spanisch, Englisch und auch Französisch.

Zu ihren Tätigkeiten sagt Melissa Wagner: „In einer Branding-Agentur zu arbeiten, kann man mit dem Großkonzern – aus dem ich ursprünglich komme – nicht vergleichen. Hier ist alles etwas hipper und wilder als in anderen Unternehmen. Die manchmal wirren Gedankengänge von Kreativen sind auch nach zehn Jahren noch eine ,Challenge’ für mich, die mich häufig zum Lachen bringt. Wir haben eben alle einen ,Vogel’“, meint sie schmunzelnd in Anspielung auf das „zartbitter“-Logo.

Trotz aller Außergewöhnlichkeit ihrer Werbeagentur bezeichnet sich die Geschäftsinhaberin Evelyn Wekenmann selbst als bodenständig, zwar etwas verrückt, aber auch wertschätzend und dankbar. „Ich freue mich noch heute über jeden Auftrag und auf jedes weitere spannende Projekt. Auch bin ich dankbar für mein tolles Team, das ich im Rücken habe.“ son