Vorbereitung auf die kälteste Jahreszeit Image 1

Vorbereitung auf die kälteste Jahreszeit

Die tierischen Winterschläfer bedanken sich, wenn das gesammelte Laub unter Hecken angehäufelt wird. FOTO: THOMAS WARNACK/DPA

Die Temperaturen sinken, die Blätter verfärben sich in unterschiedlich warme Farben und es riecht nach Veränderung im Garten. Während der Herbst für die einen die schönste Jahreszeit darstellt, heißt es für andere: „Die Arbeit ruft.“ Der Garten will auf den Winter vorbereitet werden.

REGION – So individuell wie die Gärten sind, bereitet jeder Häusle- und Gartenbesitzer sein grünes Wohnzimmer unterschiedlich auf die kalten Wintermonate vor. Es gibt vielerlei Arbeiten, die jetzt anstehen.

Es kann sogar noch einiges gesammelt werden, wie zum Beispiel Nüsse oder Früchte. Diese müssen richtig eingelagert werden, damit man auch in der kalten Jahreszeit von den Vitaminen profitieren kann.

Seit dem 1. Oktober dürfen laut Bundesnaturschutzgesetz die Hecken wieder stark geschnitten werden, denn jetzt brüten keine Vögel mehr im dichten Geäst. In den letzten Tagen waren daher überall vermehrt elektrische Heckenscheren in den Gärten zu hören. Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, Bäume oder Sträucher zu setzen, weil diese noch die Gelegenheit haben, sich gut zu verwurzeln bevor es friert.

Der BUND empfiehlt, beim Aufsammeln des herabgefallenen Laubes darauf zu achten, dass es einerseits händisch gemacht wird und andererseits, dass Laub unter den Büschen angehäuft wird, das dann einigen Tieren, wie dem Igel, als Unterschlupf während des Winterschlafes dienen kann.

Sobald alle Blätter gefallen sind, darf der Rasen ein letztes Mal vor dem Winter gemäht werden. Wer sich im Frühjahr hübsche Blühpunkte im Garten wünscht, vergräbt im Herbst entsprechende Blumenzwiebeln.

Die verblühten Sommerblumen sollten laut BUND nicht alle geschnitten und der Garten nicht sorgfältig aufgeräumt werden, um manchen Tieren Nahrungsquellen oder Verstecke in der kalten Jahreszeit zu bieten.

Wird die Gartenarbeit zu viel, kann auf entsprechende Dienstleister zurückgegriffen werden. Und wer die richtigen Gerätschaften nicht zu Hause hat, kann sich im Fachhandel professionell beraten lassen.

Vielleicht hat der eine oder andere auch noch weitreichendere Pläne und möchte den Garten neugestalten. Bei der Umsetzung können Profis eine große Unterstützung sein. Dann kann sich der Häusle- und Gartenbesitzer bereits jetzt auf die Frühjahrssonne im frisch geplanten grünen Wohnzimmer freuen. eko