Mengen ist jetzt Fair-Trade-Stadt Image 1

Mengen ist jetzt Fair-Trade-Stadt

Bürgermeister Stefan Bubeck, Gymnasiallehrerin Katrin Westermann und Ehrenbotschafter Manfred Holz präsentieren stolz die Mengener Fair-Trade-Stadt-Urkunde. FOTO: STADT MENGEN

Mit der Auszeichnung als FairTrade-Stadt, werden die Bemühungen der Stadt Mengen in Sachen Nachhaltigkeit einmal mehr anerkannt. In einem kleinen Festakt im Rathaus durfte Bürgermeister Stefan Bubeck die Urkunde von Manfred Holz, Ehrenbotschafter der Fair-Trade Towns Kampagne (Transfair Deutschland e.V.) entgegennehmen.

MENGEN - Nach der wiederholten Auszeichnung mit dem European Energy Award (eea) als Klimaschutzgemeinde, dem Beitritt zum Klimaschutzpakt sowie der Beteiligung an den Nachhaltigkeitstagen und der „Earth Hour“ ist die Zertifizierung der Stadt Mengen als „Fair-Trade-Stadt“ ein weiterer wichtiger Schritt für mehr Nachhaltigkeit.
 

buck uhren optik schmuck

Gemeinsam mit Vertretern aus Handel, Gastronomie und Zivilgesellschaft setzt sich die Stadtverwaltung Mengen seit Anfang 2019 für die Förderung des fairen und nachhaltigen Handels ein. Im November 2020 wurden diese Bemühungen mit der offiziellen Anerkennung Mengens als FairTrade-Stadt durch Fair-Trade Deutschland (Transfair Deutschland e. V.) gewürdigt. Nach einer pandemiebedingten Verzögerung wurde die Auszeichnungsfeier nun mit der Urkundenübergabe durch Ehrenbotschafter Manfred Holz nachgeholt.

Katrin Westermann, Lehrerin des Gymnasiums Mengen, berichtete stellvertretend für die Steuerungsgruppe (im Februar 2019 gegründet, beschäftigt sich mit den zentralen Fragestellungen der Nachhaltigkeit) über die bisherigen Bemühungen zum Ausbau des fairen Handels vor Ort. Dazu zählen u.a.:
- Steigerung der Anzahl in Verkauf und Ausschank erhältlicher fair gehandelter Waren vor Ort in Mengen
- Informationsveranstaltungen (u.a. auf dem Mengener Wochenmarkt)
- Einführung einer Stadtrallye zum Themenfeld Nachhaltigkeit.

Neben vielen anderen Maßnahmen, soll alsbald u.a. eine Informationsfahrt für Interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem besonderen Ort des fairen Handels organisiert werden.