Sonnenterrasse Ravensburgs soll wachsen

Schmalegg ist wunderschön. Fotos: Ortsverwaltung Schmalegg

Die Ortschaft Schmalegg wird gerne als „Sonnenterrasse“ Ravensburgs bezeichnet. In der Höhenlage scheint die Sonne länger, vom Ort hat man einen wunderbaren Blick auf die Alpen.

Schmalegg ist ein Dorf mit rund 2150 Einwohnern und einer Fläche von 1912 Hektar. 1972 hat sich die Gemeinde entschieden, ihre Selbständigkeit aufzugeben. Seitdem ist sie Teil der Stadt Ravensburg. Seinen dörflichen Charakter hat Schmalegg aber behalten. Der Ortskern wird von den Schmaleggern gerne als „Dreieinigkeit“ bezeichnet, weil Kirche, Rathaus und Schule eng beieinander stehen. Um den Ortskern gruppieren sich Wohngebiete, Weiler und einzelne Gehöfte. Seit 1985 hat Schmalegg die Ringgenburghalle für den Schul- und Vereinssport, für kulturelle und private Veranstaltungen. Die Kinder sind im Kindergarten Carlo-Steeb und in der Grundschule Schmalegg bestens versorgt.

Dass Schmalegg ein Ort mit hohem Erholungs- und Freizeitwert ist, wissen viele, schätzen Sportler und Naturfreunde. Wanderer, Jogger und Radfahrer kennen die reizvolle Umgebung. Hier finden sie teilweise unberührte und wildromantische Natur. Eindrucksvoll sind Ausflüge zu dem acht Meter hohen Wasserfall im Schmalegger Tobel und zur 200 Jahre alten Königstanne, Golfspieler können in einer gepflegten und landschaftlich traumhaft angelegten 18-Loch-Anlage ihre Handicaps verbessern.

Auch unser Vereinsleben ist rege. Das sportliche und gesellschaftliche Angebot von Schmalegg ist ausgesprochen vielseitig. Mehr als 20 Vereine und Institutionen stellen Jahr für Jahr ein attraktives Programm auf die Beine, das sich sehen und erleben lassen kann.

Sonnenterrasse Ravensburgs soll wachsen Image 4

Aber, Schmalegg hat auch Entwicklungsbedarf. Der Ortschaftsrat hat sich in jüngster Zeit intensiv mit der Bevölkerungs- und Siedlungsentwicklung auseinandergesetzt und den Wohnbauflächenbedarf der nächsten Jahre ermittelt.

Die Schaffung von Wohnraum ist für die Ortschaft Schmalegg von außerordentlicher Bedeutung, wie schon die starke Wohnungsnachfrage zeigt. Aktuell ist es nicht möglich, den Bedürfnissen nach Wohnraum gerecht zu werden.

Die Erschließung von Baugebieten ist daher notwendig. Gleichwohl muss das Wachsen ortsverträglich sein.

Für zwei neue Wohngebiete wird nun die Planung rasch vorangetrieben:

• das Baugebiet Ortsmitte III für ca. 60 bis 80 Wohneinheiten auf 3,2 ha im ersten Bauabschnitt und
• das Baugebiet Brachwiese III für rund 100 Wohneinheiten auf 3 ha Fläche im ersten Bauabschnitt.

Dabei ist der Ortschaft eine gute Durchmischung der Quartiere wichtig. Den unterschiedlichsten Bedürfnissen soll in den Wohngebieten Rechnung getragen werden können. So sollen Einzel- und Mehrfamilienhäuser realisiert werden können, aber auch Geschosswohnungsbau. Im Baugebiet Ortsmitte III wird das vom Gemeinderat und den Ortschaftsräten beschlossene „Bündnis für bezahlbaren Wohnraum“ umgesetzt werden, wonach Bauträger einen Teil der Wohnungen zu günstigen Preisen anbieten müssen, um nachhaltig angemessenen Wohnraum sicherstellen zu können.

Die Planung für die Ortsmitte III soll – so die Zielsetzung – noch in diesem Jahr zur Satzungsreife gebracht werden.

Mit dem Wachstum der Ortschaft wird es natürlich notwendig sein, das Angebot für die Kinderbetreuung, sprich Kita, zu erweitern. Daher wird angrenzend an die Fläche des Baugebiets Ortsmitte III aktuell der Bebauungsplan für den Bau eines neuen Kindergartens erarbeitet. Den jungen Familien, die in Schmalegg Wohnraum finden werden, möchte die Ortschaft die Betreuung ihrer Kinder ermöglichen und genügend Platz zur Verfügung stellen.

Wir freuen uns sehr, dass sich Schmalegg weiterentwickelt und dass wir im Ort die Möglichkeit geben können, Wohnraum zu finden.

Schmalegg ist überaus lebenswert und wunderschön! Aber sehen Sie selbst!

Regine Rist, Ortsvorsteherin