Ein Einblick in die Geschichte Image 1

Ein Einblick in die Geschichte


FOTOS: 125 JAHRE LSC

Die erste „RUND UM den Bodensee“ wurde erstmals im Jahr 1951 vom Lindauer Segler Club veranstaltet. Damals musste die Regatta noch von den französischen Behörden genehmigt werden. Außerdem verlangte der Zoll das vorsorgliche Ein- und Ausklarieren der Teilnehmer, um sicherzugehen, dass sie wirklich um die Wette segeln und nicht vielleicht auch Waren aus der Scheiz schmuggeln. Von den 40 teilnehmenden Schiffen, gewann die „Bayern II“ die erste „RUND UM den Bodensee“.

Im Sinne der Völkerverständigung verlegte der LSC die zweite Auflage ins zentral gelegene Romanshorn. Die Regatta entwickelte sich aber zu einer Sturmwettfahrt und wurde deshalb in Langenargen abgekürzt. Obwohl der LSC Organisator der Wettfahrt war, war für ihn kein Schiff auf der Bahn zu sehen.

Das führte dazu, dass sich die Veranstalter dazu entschieden die RUND UM im darauffolgenden Jahr erstmals in die Nacht zu verlegen. Denn wenn die Schiffe am Tag starteten, kamen sie nachts, wenn die Licht- und Sichtverhältnisse enorm eingeschränkt waren, am Ziel an. Durch die sehr veralteten Scheinwerfern, war es zudem schwer die Mannschaft, die ins Ziel gelangte, zu erkennen. Ein weiterer Grund der dafür gesprochen habe, die Regatta in die Nacht zu verlegen, lag darin, dass es nachts mehr Wind gebe und die Segelei in der Dunkelheit andere Anfordungen an Schiff und Mannschaft stelle. Seitdem der Start der Regatta auf den Abend verlegt wurde, kommt das große Feld in der Regel am Tag an. Natürlich gibt es auch immer wieder Ausnahmen. Vor allem wenn Flaute herrscht, kann die Ankunft des großen Feldes auch länger dauern. Damals ging die RUND UM bis Sonntag, es gab Segelzeiten von 44 Stunden. 1954 und 1960 brauchte sogar das Siegerboot über 25 Stunden, bis es ans Ziel gelangte.

Ziemlich schnell entwickelte sich die RUND UM zu einer beliebten Regatta am Bodensee. So stieg die Teilnehmerzahl in nur wenigen Jahren auf 200-300 Boote. Die hohen Meldezahlen bedeuteten aber auch mehr Arbeit für den LSC, weshalb die Regatta im Jahr 1969 geteilt wurde und die kleineren Schiffe vor Langenargen starteten. Eine Zweiteilung, die sich auf Dauer aber nicht bewährte. Die Logistik mit zwei Standorten war schwierig und das Managen von fünf zeitversetzten Startgruppen auch nicht einfach. Seit 1992 startet wieder das ganze große Feld vor Lindau, in einem Start auf einer 2,5 Kilometer langen Startlinie und einem Startschiff dazwischen.

Etwas Sorge bereitete die Entwicklung der Meldezahlen im Laufe der 2000ern. Während bei der 50. RUND UM 2001 noch 512 Boote gemeldet waren, waren es 2013 nur noch 348. Laut dem LSC herrsche eine allgemeine Regattamüdigkeit am Bodensee, zudem habe auch das Wetter großen Einfluss auf die Teilnahmemotivation. So kamen z. B. 2009 infolge einer Flaute nur 122 Schiffe ins Ziel. 2010 war es, mit nur 31 gezeiteten Booten, noch schlimmer, seitdem sind die Meldezahlen auf rund 300 bis 350 abgesunken. Vibe QUELLE 125 JAHRE LSC