LSC veranstaltet 70. RUND UM in Lindau Image 1

LSC veranstaltet 70. RUND UM in Lindau


Aufnahmen vom Start der RUND UM 2018. Fotos: Viktoria Benz

In diesem Jahr findet die „RUND UM“ in Lindau am 25. September als Tagregatta statt. Seit Jahrzehnten gilt die Veranstaltung des Lindauer Segler Clubs als größte und bedeutendste Regatta am Bodensee.

LINDAU - Der Lindauer Segler-Club erwartet mit Spannung und Freude die 70. Ausgabe der RUND UM, der größten Regatta am Bodensee. „Im vergangenen Jahr mussten wir die RUND UM leider ausfallen lassen,“ blickt der erste Vorsitzende des Lindauer Segler-Clubs auf 2020 zurück. „Das hat uns für die Segler und für den Verein wehgetan. Aber wir hatten wegen Corona keine andere Möglichkeit. Und in diesem Jahr mussten wir die Regatta auf einen Termin im Herbst verschieben. Und da gab der Bodensee-Regattakalender nur den 25. September her.“

Wegen der längeren Nächte mit kühleren Temperaturen wird die RUND UM deshalb in diesem Jahr aus Sicherheitsgründen ausnahmsweise als Tagregatta durchgeführt. „Start ist um 07.00 Uhr am Samstagmorgen,“ erklärt der Wettfahrtleiter Hans-Joachim Holz. „Der Kurs führt von Lindau über Romanshorn nach Konstanz und wieder zurück. Das heißt, wir lassen in diesem Jahr den Überlinger See aus. Das kleine Blaue Band fährt nur nach Romanshorn und wieder zurück.“ Die Regatta endet um 21 Uhr, bis dahin sollte bei normalem Wind das Feld die 75 Kilometer lange Strecke absolviert haben.

„Wir hoffen natürlich auf möglichst viele Teilnehmer. Aber wir haben gemerkt, dass unter den Regattaseglern die Spannung groß ist. Die freuen sich alle, dass sie wieder aufs Wasser und regulär Regatta segeln können,“ so Karl-Christian Bay. Der Vorsitzende hofft auf über 200 teilnehmenden Boote. In normalen Jahren nhemen bis zu 300 Schiffe und 1500 bis 2000 Segler an der RUND UM teil.

Das Feld der Favoriten besteht aus den Katamaranen. Aber auch die Einrümpfer können gewinnen. Bei kräftigerem Wind kann der Monofoil ‚Gonet‘ von Eric Monnin ganz vorn sein und bei leichtem Wind die ‚Wild Lady‘ von Wolfgang Palm. Topfavorit ist aber der dreimalige RUND UM Sieger Fritz Trippolt vom Yacht Club Bregenz mit der ‚Skinfit‘. „Die RUND UM zu gewinnen, ist nie einfach,“ wehrt Fritz Trippolt zu viele Vorschusslorbeeren ab. „Da spielen so viele Faktoren eine Rolle, das kann man nicht planen.“ Auf jeden Fall hat Trippolt vor einigen Wochen eine schnelle Testfahrt unternommen. Für die Strecke Kaiserstrand vor Lochau bis ganz hinein in den Konstanzer Trichter benötigte er 75 Minuten. „Das sind die ganz schnellen Renner. Das große Feld besteht aber aus vielen Klassen,“ blickt die Meldechefin Petra Guinand auf die eingegangenen Mails. „Vor allem die Yardstickklassen zwei bis fünf mit je über 20 Schiffen stellen fast die Hälfte des Gesamtfeldes. Und auch die H-Boote sind stark vertreten.“

Coronabedingt gibt es immer noch einige Einschränkungen. „Auch wenn viele schon geimpft sind, steht für uns die Sicherheit der Segler und Helfer aus dem LSC klar im Vordergrund. Das Rahmenprogramm an Land ist sehr eingeschränkt, wir wollen Kontakte vermeiden, wo immer es geht. Wir haben eine Online-Verklarung, die Anmeldung der Teilnehmer findet nur übers Internet statt. An Land gibt es lediglich die Startnummern und die Mützen für die Teilnehmer,“ erklärt Hans-Joachim Holz.

Bei den Mützen gibt es eine Besonderheit: Verteilt werden die Käppis der ausgefallen RUND UM 2020. „Wir standen vor der Frage, was machen mit den Mützen? Wir haben uns für die Ausgabe der bereits vorhandenen Mützen entschieden. Die Alternative wäre gewesen, mehrere tausend fabrikneue Mützen in den Müll zu geben.“

Die Siegerehrung wird im Lindauer Stadttheater abgehalten. „Die Inselhalle steht in diesem Jahr nicht zur Verfügung,“ so Organisationschefin Petra Guinand. „In der Halle wird die Bundestagswahl ausgezählt, also mussten wir ausweichen. Aber ich bin mir sicher, im Theater wird es auch festlich. Und es gilt dort die 3G-Regel und die Maskenpflicht.“ Das Hafenfest mit den Lindauer Seglertagen wird 2021 nicht stattfinden.

Info: Meldegebühr der RUND UM beträgt bis 24. September 200 Euro.