Andreas Korn ist neuer Polizeipostenleiter Image 1

Andreas Korn ist neuer Polizeipostenleiter in Bad Waldsee

Der 43-Jährige folgt auf Bernd Berger, der rund 27 Jahre in Bad Waldsee im Dienst war

Andreas Korn kannte Bad Waldsee schon vor seinem Dienstatritt in der Kurstadt. FOTO: WOLFGANG HEYER

BAD WALDSEE - Polizeihauptkommissar Andreas Korn ist seit dem Spätsommer dieses Jahres neuer Leiter des Polizeipostens in Bad Waldsee. Er folgte damit auf Bernd Berger, der rund 27 Jahre in Bad Waldsee im Dienst war.

Andreas Korn ist 43 Jahre alt und wohnt seit 13 Jahren in Hittisweiler. Aufgewachsen ist er am Bodensee. 1997 kam Korn zur Polizei, 2002 beendete er sein Studium. Nach dieser Ausbildung begann sein Dienst im Polizeirevier Waldshut, ehe er in den Dienststellen Stockach, Ravensburg und Weingarten arbeitete und dann am 1. Januar 2021 in Bad Waldsee als stellvertretender Polizeipostenleiter anfing.

Im SZ-Interview im September hat Korn seine Beweggründe geschildert, warum er sich auf die Stelle des Polizeipostenleiters in Bad Waldsee beworben hat: „In meinen vorherigen Stationen war ich immer im Schichtdienst tätig, das bedeutete 18 Jahre lang auch Nachtschichten. Vom Arbeitsinhalt hat das Spaß gemacht, aber ich vergleiche das immer mit dem Rauchen: Der ein oder andere kann das gut kompensieren, aber gesund wird es nie sein. Hier in Bad Waldsee kann ich nun in Gleitzeit im Tagesdienst arbeiten. Außerdem wollte ich weiterhin an der Basisarbeit teilhaben – also auch mal einen Unfall aufnehmen und Streife fahren – und nicht nur im Büro sitzen. Und nicht zuletzt wohne ich in Hittisweiler und kann nun mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Das ist auch Lebensqualität.“

Wie Korn, der seit dem Jahreswechsel bereits in der Kurstadt tätig ist, zudem berichtete, war er zuvor eine Zeit lang im Polizeirevier Weingarten tätig und Bad Waldsee gehört da bekanntlich organisatorisch dazu. „Also war ich schon häufiger beim Stadtfest oder an der Fasnet in Bad Waldsee im Einsatz und kannte alle Kollegen. Daher war es kein Sprung ins kalte Wasser“, so Korn. Wolfgang Heyer