Neuwagen werden coronabedingt günstiger

Das Team des Autohauses von Alexander Bippus-Jäger in Engelswies ist geschult und wird von einem erfahrenen Kfz-Meister geführt. Es herrscht der Anspruch, dem Kunden und dessen Auto immer das Beste zu bieten, nämlich schnellen, fachmännischen, individuellen Service für alle Fahrzeugmarken. Und das zu absolut fairen Preisen! Profitieren Sie jetzt von der Mehrwertsteuersenkung bei Dienstleistungen wie Autoglas-Reparaturen, Urlaubs-Check oder Tuning sowie beim Kauf von Teilen wie Räder und Reifen. Besonders im Bereich Tuning verkaufen und bauen die Fahrwerkspezialisten von Bippus-Jäger die Produkte der Marke „KW Suspension“ ein. Die obilgatorische Achsvermessung gehört ebenfalls zum Leistungsspektrum des Autohauses. „Wir sind offen für alle Marken, spezielle Kenntnisse bestehen bei der Fahrzeugmarke Ford“, sagt Chef Alexander Bippus-Jäger. FOTO: PRIVAT

Das Konjunkturpaket zur Eindämmung der durch Corona entstandenen wirtschaftlichen Schäden ist jetzt in Kraft. Damit sich die Wirtschaft erholen kann, ist eine Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent beschlossen worden. Was das für Ihren Autokauf bedeutet, erfahren Sie hier. Wir haben die wichtigsten Fakten für Sie zusammengestellt.

Nutzen Sie Ihre Chance und bestellen Sie Ihr neues Traumauto frühzeitig, um auf jeden Fall von der reduzierten Mehrwertsteuer profitieren zu können. Schließlich endet sie am 31. Dezember diesen Jahres.

Sollte die Lieferzeit länger als üblich sein, laufen Sie so nicht Gefahr, Ihren Steuervorteil zu gefährden. Die Rechnungsstellung für Ihr Fahrzeug erfolgt erst mit der Auslieferung bzw. mit der Abholung des Autos. Entscheidend für die 16 Prozent Mehrwertsteuer ist das Rechnungsdatum, nicht das Bestelldatum.

Eines ist also gewiss: Sie können jetzt bei der Anschaffung eines Neuwagens erheblich sparen. Überlegen Sie also nicht zu lange und beeilen Sie sich mit Ihrer Bestellung, damit Sie Ihren Steuervorteil auch in Anspruch nehmen können.

Um von der reduzierten Mehrwertsteuer auf 16 Prozent bei Ihrem Neuwagen zu profitieren, muss er zwischen dem 1. Juli 2020 und dem 31. Dezember 2020 geliefert werden. Die Rechnung für das Fahrzeug erfolgt immer mit der Lieferung.

Das Rechnungsdatum ist ausschlaggebend für die Höhe der Mehrwertsteuer. Das Datum der Bestellung oder einer Auftragsbestätigung spielt für die Mehrwertsteuersenkung keine Rolle.

Gerade in den schwierigen Coronazeiten kann sich die Lieferzeit bei einem Neuwagenkauf schon mal verlängern. Auch ein möglicher Anstieg der Bestellungen durch die Mehrwertsteuersenkung kann die Lieferzeit ausdehnen und Ihren Steuervorteil bei einer zu späten Bestellung gefährden. Daher aufgepasst: Bei unerwartet langen Lieferzeiten kann die Zustellung erst nach dem 31. Dezember 2020 erfolgen. Dann gilt die gesenkte Mehrwertsteuer aber nicht mehr. Warten Sie also nicht zu lange mit der Entscheidung für Ihren Neuwagen, wenn Sie tatsächlich von der reduzierten Mehrwertsteuer profitieren wollen.

Neuwagen werden coronabedingt günstiger Image 1

Welche Auswirkungen hat die Senkung der Mehrwertsteuer auf ein Leasing?

Leasing oder als Vario-Finanzierung erwerben, werden die monatlichen Leasingraten vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 mit dem reduzierten Mehrwertsteuer-Satz berechnet. Diese Anpassung gilt auch bei bereits bestehenden Leasingverträgen. Ab Anfang 2021 wird dann wieder mit 19 Prozent abgerechnet.

Mehrwertsteuer-Senkung und Reparaturen

Wenn sich Ihr Fahrzeug für eine Reparatur in der Werkstatt befindet und Sie das reparierte Auto nach dem 1. Juli ausgehändigt bekommen und es auch abnehmen, muss Ihnen die gesenkte Mehrwertsteuer von 16 Prozent berechnet werden. Das gilt auch dann, wenn Sie Ihr Auto schon im Juni zur Reparatur gegeben haben.