Digitale Narrentruhe war ein voller Erfolg Image 1

Die Digitale Waldseer Narrentruhe war ein voller Erfolg, so Fasnetssprecher Sven Hillebrecht

Doch die Live-Fasnet kann das Online-Format nicht ersetzen

Die digitale Waldseer Narrentruhe kam bei den Narren gut an. FOTO: SCREENSHOT VIDEO DER NARRENZUNFT

BAD WALDSEE - Die diesjährige Fasnet war geprägt von der Pandemie. Doch die Waldseer Narren haben die fünfte Jahreszeit im Herzen gefeiert und sich mithilfe der digitalen Narrentruhe der Narrenzunft etwas Fasnetsgefühl in die Wohnzimmer geholt. Die einzige Liveveranstaltung war die Narrenmesse am Fasnetssonntag. Ein Rückblick auf eine Fasnet der anderen Art.

Mit Abstand und Alltagsmaske haben ein paar Dutzend Narren den Gottesdienst in der Kirche mitverfolgt. Ansonsten war der Höhepunkt der diesjährigen Fasnet laut Zunftmeister Roland Haag jedoch die Waldseer Narrentruhe, wie er im Frühjahr im SZ-Gespräch erklärte: „Ich hätte nicht erwartet, dass das so viele mitmachen“, berichtet der Zunftmeister, dessen Resümee wehmütig ausfiel: „Klar ist, dass eine Live- Fasnet ohne Handy schon etwas ganz anderes ist.“ Zudem seien ihm bestimmte Wertvorstellungen wieder stärker ins Bewusstsein gerückt, zum Beispiel der menschliche Umgang untereinander. „Und dass Witz und Humor ganz wichtig sind – auch oder gerade in dieser schwierigen Zeit“, so Haag.

Fasnetssprecher Sven Hillebrecht war ebenfalls positiv überrascht über den großen Zuspruch zur Narrentruhe: „Wir haben versucht, ein beständiges Fasnetsgefühl zu vermitteln. Ein Höhepunkt war sicherlich der digitale Zunftball mit insgesamt 4000 Aufrufen und damit rund 10 000 Zuschauern.“ Insgesamt 100 000 Interaktionen konnte die Zunft über die Narrentruhe generieren. „Mit so viel hätten wir nie gerechnet, das ist ein großer Erfolg“, sagte Hillebrecht erfreut.

Vor allem zur Hauptfasnet waren noch etliche Beiträge der Waldseer Narren eingegangen, und so wurden manchertags bis zu zehn Beiträge veröffentlicht. Am Fasnetsdienstag wurden zudem das digitale Kasperletheater und das Fasnetsvergraben online gestellt. Offiziell geschlossen wurde die Narrentruhe am Aschermittwoch. Auch das digitale Narrenrechtabholen hat für Aufmerksamkeit gesorgt. „Dem Bürgermeister hat man deutlich sein Theaterblut angesehen. Das werden wir nächstes Jahr noch mehr rauskitzeln“, so Hillebrecht. Bleibt also abzuwarten, wie sich die bunte Jahreszeit 2022 präsentiert. Wolfgang Heyer