40 Wohnungen in der Josef-Reich-Straße: Nachverdichtung in Modulbauweise Image 1

40 Mietwohnungen in der Josef-Reich-Straße in Lindenberg: Nachverdichtung in Modulbauweise

Mitte Juli sollen alle Wohnungen bezugsfertig sein. FOTO: GKWG

Nach dem Abriss der alten Häuser in der Josef-ReichStraße in Lindenberg entstehen auf der Lindenhöhe zwei neue Wohngebäude: Die GKWG Kreis-Wohnbau GmbH Lindau baut Häuser mit barrierefreien Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen in modularer Bauweise, hinzu kommen eine großzügige Tiefgarage mit 41 Plätzen sowie zusätzlich 20 Außenstellplätze.

LINDENBERG - Mit 88 vorgefertigten Modulen wurden die insgesamt 40 Wohnungen mit zusammen rund 2.800 Quadratmetern Wohnfläche in nur wenigen Tagen auf Tiefladern angeliefert und mit einem Kran aufgerichtet. Mitte Juli sollen alle Wohnungen beziehbar sein. Die voraussichtliche Bauzeit wird von Beginn der Abrissarbeiten bis zur Fertigstellung also rund 15 Monate betragen.

Die Zeitersparnis kommt auch den Nachbarn im Quartier zugute: Kürzere Beeinträchtigung durch Staub und Baustellenverkehr, hinzu kommt durch den hohen Vorfertigungsgrad der Module außerdem eine deutlich geringere Lärmbelastung während der Bauzeit.

Die Gebäude wurden im Energieeffizienzhausstandard 55 errichtet und bieten an gleicher Stelle doppelt so viele Wohnungen, wie die abgerissenen Gebäude aus den späten 50er-Jahren. Somit konnte durch aktive Nachverdichtung auf eigenem Grundstück die Wohnfläche mehr als verdoppelt werden. Und das ohne zusätzliche Flächen zu versiegeln. Dadurch konnten die neuen Häuser nicht nur günstiger, sondern auch ressourcenschonender erstellt werden. Die 40 hellen und barrierefreien Ein- bis Vier-Zimmerwohnungen Wohnungen können bequem mit dem Aufzug erreicht werden. Jede Wohnung hat einen großzügigen Balkon und teilweise noch einen zusätzlichen Abstellraum. Ein eigenes Kellerabteil steht im Untergeschoss zur Verfügung. Optional können zudem PKW-Stellplätze in der Tiefgarage für 60 Euro oder vor dem Haus für 25 Euro pro Monat angemietet werden.   

40 Wohnungen in der Josef-Reich-Straße: Nachverdichtung in Modulbauweise Image 2

Über die Hälfte der Wohnungen sind durch die Wohnraumförderung des Freistaats Bayern finanziert. Bei diesen 22 Mietwohnungen der Einkommensorientierten Förderung (EOF) erhält der Mieter einen Mietzuschuss, der den Unterschiedsbetrag zwischen der ortsüblichen Miete von 9,95 Euro/ m2 und der für ihn nach seinem Einkommen zumutbaren Miete ausgleicht und somit die Mietkosten um 2,45 bis 4,45 Euro/ m2 , also bis auf 5,50 Euro/ m2 reduziert.

Um eine geförderte Wohnung erhalten zu können, ist grundsätzlich beim Landratsamt Lindau ein sogenannter Wohnberechtigungsschein (WBS) zu beantragen. Hier gelten folgende Höchstbeträge für das jährliche Einkommen (in Klammern beispielhaft das etwa entsprechende jährliche Bruttoeinkommen) der drei Stufen in Euro:

Einkommensgrenzen Stufe I
· bei Alleinstehenden 14.000 (20.000),
· bei zwei Personen 22.000 (31.430),
· für jeden weiteren Haushaltsangehörigen 4.000 (5.710),
· zusätzlich für jedes anrechenbare Kind 1.000 (1.430).

Einkommensgrenzen Stufe II
· bei Alleinstehenden 18.300 (26.140),
· bei zwei Personen 28.250 (40.360),
· für jeden weiteren Haushaltsangehörigen 6.250 (8.930),
· zusätzlich für jedes anrechenbare Kind 1.750 (2.500).

Einkommensgrenzen Stufe III
· bei Alleinstehenden 22.600 (33.400),
· bei zwei Personen 34.500 (51.000),
· für jeden weiteren Haushaltsangehörigen 8.500 (12.570),
· zusätzlich für jedes anrechenbare Kind 2.500 (3.700).

Für die Bewerbungen, die ab Mai möglich sein werden, wird derzeit eine eigene Internetseite erstellt. Diese erreicht man über die Homepage www.gkwg.de. Dort kann man sich ausführlich über die Gebäude sowie die verfügbaren Wohnungen informieren und auch direkt bewerben. Die GKWG dankt allen am Bau Beteiligten für die gute und professionelle Zusammenarbeit, die zum Erfolg diese Projekts beigetragen hat.