Das „Genie“ Anita ließ sich auch blicken Image 1

Meßkirchs Bürgermeister Arne Zwick: Das „Genie“ Anita ließ sich auch blicken

  

Meßkirch bezeichnet sich ja gerne als „Badischer Geniewinkel“. Im August setzte die Stadt das Thema erlebbar um. Seither kann man bei einem Spaziergang durch die historische Altstadt Meßkirchs berühmten Töchtern und Söhnen der Stadt begegnen – und zwar in bisher leergestandenen Schaufenstern in Form von Plakaten, Bildern, Informationswürfeln und Ähnlichem. Zu diesen „Genies“ gehören neben dem Dichter Martin Heidegger natürlich auch die Volksmusikstars Anita und Alexandra Hofmann. Von den Schwestern gibt es beispielsweise ein über QR-Code abrufbares Video. Beim Eröffnungsrundgang traf Meßkirchs Bürgermeister Arne Zwick auf Anita Hofmann (Foto), die es sich nicht hatte nehmen lassen, als eines der noch wenigen lebenden „Genies“ vor Ort aufzukreuzen. Diese Touristenattraktion wird ständig ausgebaut. FOTO: STADT

Jäger GmbH

Mit dem Start der Ablachtalbahn, auch Biberbahn geheißen, hat die Stadt Meßkirch, die die Bahn betreibt, dieses Jahr ein echtes Highlight zu bieten. Aber auch über die Fertigstellung eines Gebäudes in der Klosterstadt Campus Galli freut sich Meßkirchs Bürgermeister Arne Zwick.

Was waren aus Ihrer Sicht die drei Highlights 2021 in Meßkirch?

Arne Zwick: Start der Ablachtalbahn, Fertigstellung der Scheune auf dem Campus Galli und die Einweihung des Kindernests.

Was werden aus Ihrer Sicht 2022 die beiden wichtigsten Ereignisse in Meßkirch sein?

Abschluss der Machbarkeitsstudie für die Reaktivierung der Ablachtalbahn sowie das 40-jähriges Jubiläum mit Sassenage aus Frankreich.

Corona hat uns zum Jahresende erneut im Griff. Müssen/ mussten wieder Weihnachts- und Neujahrsaktionen ausfallen? Oder kann/ konnte mehr stattfinden als vergangenes Jahr?

Leider müssen alle Aktionen ausfallen, einzig ein Weihnachtskonzert wird es mit ganz scharfen Auflagen geben. Ansonsten wird es ganz unweihnachtlich. Wie es mit dem Neujahrsempfang und -konzert aussieht, kann man derzeit noch nicht sagen, es wird aber kritisch.

Was passiert nächstes Jahr mit der Fasnet, in welchem Umfang wird sie stattfinden können?

Aktuell planen Zunft und Stadt genau auf den Leitlinien des Sozialministeriums. Das bedeutet eine sehr abgespeckte Fasnet mit kleinen Veranstaltungen und nur lokalen Teilnehmern. Wir hoffen alle, dass diese sehr vorsichtigen Planungen auch den Entwicklungen standhalten.