Lippach: Bald darf wieder gespielt werden Image 1

Lippach: Bald darf wieder gespielt werden

Ortsvorsteher Rudolf Haas (links) und Bürgermeister Markus Knoblauch freuen sich auf die Wiedereröffnung des Lippacher Kindergartens.

Am 30. August öffnet der Kindergarten Lippach nach gut einem Jahr Umbau wieder seine Türen – dank des Anbaus nun auch mit einer eigenen Gruppe für unter Dreijährige. Eine öffentliche Einweihung kann es aufgrund der derzeitigen Pandemie-Lage voraussichtlich erst im nächsten Sommer geben.

LIPPACH - Freundlich in sattem Rot präsentiert sich der Kindergarten Lippach nach seinem Umbau dem Besucher. An der Außenanlage wird im Moment zwar noch getüftelt, innen ist das Gebäude aber schon fertig und bereit für den Wiedereinzug der Kinder und den Ersteinzug der U3 Gruppe.


Bürgermeister Markus Knoblauch: „So gut gelungen ist das auch, wegen des tollen und engagierten Kindergartenteams“


Mit ausschlaggebend für die Erweiterung um eine Gruppe für die Kleinsten war auch die Baugebietserweiterung „Rinnenbach“, aus der entsprechend Zulauf erwartet wird. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei für die Eltern heute wichtiger denn je, diesem Wunsch komme man mit dem neuen Angebot gerne nach, so Bürgermeister Markus Knoblauch.

1,78 Millionen Euro sind in den Umbau investiert worden. Davon profitierten aber nicht nur die Räume für eine dritte Gruppe. Insgesamt ist der Kindergarten aufgehübscht worden und ein ganzes Stück moderner, großzügiger und sogar nachhaltiger geworden. So kamen ein separates Leiterinnenzimmer und ein Personal- und Besprechungsraum fürs Team hinzu. Breite Flure mit neuen Böden bewirken Offenheit, sichern aber auch die Fluchtwege. Aus einem ehemaligen Materialraum wurde eine kleine Bibliothek, aus einem Lager ein Ruheraum für die Kinder mit gemütlicher Couch. In der neuen Küche können die Kleinen dank ausziehbarer Podeste mitkochen und die Leckereien in einem kleinen Bistro genießen. Der Umbau sei notwendig gewesen, um wieder pädagogisch sinnvoll arbeiten zu können. Jetzt werde die Arbeitsweise durch die Großzügigkeit der Räumlichkeiten im umgebauten Kindergarten erleichtert, sagt Ortsvorsteher Rudolf Haas.


Reinhold Geiger
Josef Spielmann Ingenieurbüro für Versorgungstechnik GmbH & Co. KG
Act Tröster + Deucker PartG mbB

„So gut gelungen ist das auch, wegen des tollen und engagierten Kindergartenteams“, betont Bürgermeister Knoblauch. Mit dem Wissen aus der Praxis hätten Kindergartenleiterin Maria Neumann und ihr Team wichtige Anstöße für die Neugestaltung gegeben, die für mehr Komfort sorgen. Zum Beispiel wurde zwischen Terrassentür und Gruppenräumen als Schleuse ein Schmutzraum eingerichtet, um das Gebäude leichter sauber halten zu können, Zimmer wurden mit Waschbecken ausgestattet – gerade im Bastelraum sehr praktisch – und ein Nassraum mit Waschmaschine und Trockner eingerichtet, der es Erzieherinnen ermöglicht, Schmutzwäsche der Kinder direkt vor Ort zu waschen.

Dank der sehr aktiven Mitarbeit der Bauhof-Mitarbeiter habe man es außerdem geschafft, viele Gerätschaften und Möbel die bereits vorhanden waren, auf die neuen Räumlichkeiten anzupassen, lobt Knoblauch. Zusätzlich wurden die erweiterten Räume aber auch mit neuen Möbelstücken ausgestattet.

Während der Planungsphase habe man auch über einen Neubau nachgedacht, sich dann aber nicht zuletzt aus Kostengründen für den Anbau entschieden. Dadurch entstanden im Keller großzügige Lagermöglichkeiten, die bei einem Neubau so nicht möglich gewesen wären. „Es ist wirklich toll geworden - der Kindergarten in dieser Form steht einem Neubau in nichts nach“, schwärmt Bürgermeister Markus Knoblauch. Sehr dankbar ist er auch Ortsvorsteher Haas der mit den Mitgliedern des Lippacher Ortschaftsrates viel mitgeholfen habe, sowie den Lippacher Vereinen, die das Ortschaftsgebäude, während der Bauphase, den Kindern überlassen hätten.

Die Öffnung des Kindergartens ab dem 30. August gelte leider erst einmal nur für das Team und die Kinder. Für die Eltern werde man voraussichtlich noch eine Form außerhalb der Öffnungszeiten finden, um sie mit den neuen Räumlichkeiten bekannt zu machen, so der Bürgermeister. Die große „Einweihungsparty“ mit einem Tag der offenen Tür will man dann im nächsten Sommer feiern. Die Segnung der neuen Räumlichkeiten soll jedoch bereits am 18. September durch Pfarrer Matthias Reiner im kleinen Rahmen stattfinden. SARAH PIRKER