30 Jahre KRUK Schleiftechnik in Hochdorf Image 1

30 Jahre KRUK Schleiftechnik in Hochdorf

Karl Josef Kruk vor dem VOLLMER Automaten für WIDIA (HM) Sägen

Seit 30 Jahren steht KRUK Schleiftechnik in Hochdorf für Kompetenz, wenn es um das Schleifen und die Instandsetzung von Werkzeugen und Maschinen für die Holz- und Metallindustrie geht. Zum 30-jährigen Jubiläum bedankt sich Firmengründer Karl-Josef Kruk bei allen Kunden und wünscht seinem Nachfolger Thomas Schwarz viel Erfolg.

HOCHDORF - 1991 startete der Diplom-Ingenieur und Betriebswirt Karl Josef Kruk in einer angemieteten Halle mit der Instandsetzung und dem Schleifen von spanabhebenden Werkzeugen für die Holz- und Metallindustrie. Schon bei der Gründung seines Unternehmens legte Kruk viel Wert auf einen modernen Maschinenpark.

1993 wurde der Raum in der Halle erweitert und weiter in moderne Maschinen investiert. Durch fachmännische Beratung und einen erstklassischen Service konnte Kruk seinen Kundenstamm ständig vergrößern. Privatkunden mit Brennholzsägen, Bastler mit Hobelmessern, das große Sägewerk mit einer Vielzahl an Werkzeugen und stahlverarbeitende Betriebe – alle wurden mit der gleichen Sorgfalt bedient.

Daneben belieferte Kruk, gemeinsam mit namhaften deutschen Herstellern, Spezialsägen „Made in Germany“ an Stahlrohrhersteller nach Kanada und Nordamerika.

1998 bezog die Firma im Industriegebiet Steigäcker in Hochdorf die große Neubauhalle. Ab jetzt konnten gebrauchte Maschinen – hauptsächlich „Made in Biberach“ – generalüberholt und auf einen hervorragenden technischen Stand gebracht werden. Abnehmer für diese Maschinen war die Sägewerksindustrie in Deutschland und im europäischen Ausland. Kruk führte auch den Kundendienst und Service durch.

Durch seine guten Kontakte zu deutschen Exporteuren wurden viele gebrauchte und generalüberholte Maschinen für die Stahlindustrie nach Indien, Australien und Asien geliefert. (red/mf)