Die Renovierung ist abgeschlossen Image 1

Die Renovierung ist abgeschlossen

Heute erscheint das Pfarrhaus in neuem Glanz und wird von der Pfarrei und der Kirchengemeinde genutzt. FOTOS: MANJA PETER

Die Renovierung des historischen Pfarrhauses in Mittelbiberach ist nach insgesamt 15 Monaten abgeschlossen. 

MITTELBIBERACH - Nach dem Eigentumsübergang der Fassade im Jahr 2018 vom Land Baden-Württemberg auf die katholische Kirchengemeinde Mittelbiberach fanden im Jahr 2019 erste Gespräche mit dem Bischöflichen Bauamt in Rottenburg und dem Referat Denkmalpflege des Regierungspräsidiums Tübingen statt.

Die restauratorischen Voruntersuchungen der bestehenden Holzkonstruktion des Daches und des Fachwerks zeigten deutliche Schäden auf. Nach der Planungs- und Abstimmungsphase mit allen Beteiligten wurden 2019 die Ausschreibungen und im Anschluss die Vergaben getätigt. Im Laufe des Jahres 2020 wurde mit den Arbeiten an Dach und an der Fassade begonnen sowie die Heizungsanlage erneuert.

Der Bauablauf begann mit der Trockenlegung der unteren Wandbereiche, umlaufend um das Gebäude. Im Anschluss konnte das Gerüst gestellt werden und die restauratorischen Arbeiten an dem liegenden Holzdachstuhl und der Fachwerkfassade wurden aufgenommen. Mittels holzrestauratorischen Arbeiten, die die Ergänzung und den Austausch einzelner Hölzer beinhalteten, wurde die Statik des Dachstuhls ertüchtigt und die Dacheindeckung mit Biberschwanzziegeln erneuert. Im Zuge der Dacharbeiten wurden eine neue Blitzschutzanlage angebracht. Die Holzfenster wurden ausgetauscht und neue Außensimse angebracht.

Die Entwicklungsschritte des Pfarrhauses in Mittelbiberach. Das Innere und die Fassade mussten grundlegend saniert werden.
Die Entwicklungsschritte des Pfarrhauses in Mittelbiberach. Das Innere und die Fassade mussten grundlegend saniert werden.

An der Fassade waren im gesamten Fachwerkbereich die Fachwerkhölzer in großen Teilen beschädigt. Diese Stellen wurden mit Harthölzern ergänzt und in notwendigen Bereichen mussten einzelne Hölzer ausgetauscht werden. Nach den Zimmererarbeiten wurden die Ausmauerungen der Fachwerkfelder ergänzt und teilweise erneuert. Im Anschluss sind die Felder neu verputzt worden. Die gesamte Fassade erhielt einen neuen Anstrich.

Im Rahmen der Außenputzarbeiten wurden an der Westseite während der Bauphase hinter dem Putz liegende Hölzer freigelegt, die die Statik der Decke über Erdgeschoss betrafen. In diesem Bereich wurde in der Wohnung im Obergeschoss der Boden freigelegt und tragende Deckenstichbalken erneuert. Die daraus resultierenden Arbeiten in der Wohnung im Obergeschoss nutzte die Kirchengemeinde als Chance für die Sanierung des Bads. Im Rahmen der Arbeiten an der Außenanlage wurde ein behindertengerechter Zugang geschaffen.

Dank der guten Zusammenarbeit aller Handwerker, der Kirchengemeinde und den Architekten konnten die Arbeiten Ende 2020 an der Fassade so weit beendet werden, dass sich das Gebäude zu Weihnachten gerüstfrei zeigte.